Das aktuelle Wetter NRW 30°C
Blitzer-Marathon

Bürger melden hunderte "Wutpunkte" für Blitzer-Marathon

26.06.2012 | 11:59 Uhr
Geschwindigkeitskontrolle in Oberhausen: Am 3. Juli findet der zweite Blitzer-Marathon in NRW statt. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Essen.  NRW steht der nächste Blitzer-Marathon bevor. Bei den Polizeirevieren sind schon hunderte Meldungen über "Wutpunkte" eingegangen, an denen sich die Bürger Tempo-Kontrollen wünschen. Doch längst nicht an allen neuralgischen Punkten kann auch tatsächlich geblitzt werden.

So viel Post bekommt die Polizei selten: Seit Montagmorgen sind die Mail-Postfächer und Telefonnummern geschaltet, mit denen Bürger "Wutpunkte" melden können - und offenbar machen sie davon reichlich Gebrauch. 70 Mails in den ersten Stunden meldet die Polizei Duisburg , über 200 Anrufe und genauso viele Mails sind in Essen eingegangen .

"Wutpunkte", das sind Straßen, auf denen aus Sicht der Bürger zu viele Raser unterwegs sind. Dort will die Polizei beim zweiten Blitzer-Marathon am Dienstag, den 3. Juli, schwerpunktmäßig Geschwindigkeitskontrollen aufbauen.

Essener Polizei will Blitzer flexibel einsetzen

Allein in Essen sollen dann an rund 60 Blitzer stehen. Wenn es nach den Bürgern geht, stehen diese dann besonders an Anwohnerstraßen, die als Schleichweg genutzt werden. Diese seien bislang besonders häufig genannt worden, heißt es bei der Essener Polizei.

Für den Blitzer-Marathon stehen den Essener Beamten rund ein Dutzend Messgeräte zur Verfügung. Weil damit längst nicht alle gemeldeten Punkte abgedeckt werden können, will die Polizei flexibel vorgehen: Gehen an einer gemeldeten Stelle zu wenige Raser ins Netz, wird das Gerät ab- und an einer anderen Stelle wieder aufgebaut.

So will auch die Dortmunder Polizei vorgehen. Dort sind am Montag schon 120 Mails mit Hinweisen eingegangen. Die Beamten wollen diese am Mittwoch auswerten und die verfügbaren Blitzer dann räumlich und zeitlich verteilen. "Es macht wenig Sinn, in einem reinen Wohngebiet um 23 Uhr zu kontrollieren", sagt ein Sprecher. Dann seien dort schlicht zu wenig Autos unterwegs. In Wohngebieten sei dagegen die Feierabendzeit interessant, weil viele Menschen schnell nach Hause wollen - ohne Rücksicht auf Tempo-Begrenzungen.

Düsseldorf konzentriert sich auf Bürger-Hinweise

In Düsseldorf sollen die Blitzer an den Stellen aufgebaut werden, die von vielen Bürgern gemeldet werden. Allerdings müsse man vorher ein wenig selektieren, erklärt ein Sprecher. Beispielsweise dürfe die Polizei nicht direkt hinter Ortsschildern Blitzer aufstellen . Auch in Kurven sei es problematisch, weil die Messgerät dort nicht präzise genug arbeiten würden.

Wie viele Hinweise bislang eingegangen sind, verrät die Düsseldorfer Polizei nicht. Allerdings weist der Sprecher daraufhin, dass kein Hinweis verloren geht: "Wenn wir einen gemeldeten 'Wutpunkt' am 3. Juli nicht besetzen können, dann haben wir den auf dem Schirm und werden in den folgenden Wochen dort kontrollieren."

Wo die Blitzer stehen, entscheiden Ministerium und Polizei Ende der Woche

Im Innenministerium in Düsseldorf, das die Aktion koordiniert, rechnet man damit, dass deutlich Wutpunkte gemeldet werden als Blitzer zur Verfügung stehen. Ende der Woche will das Ministerium deshalb mit den Polizeibehörden zusammen diskutieren, wo tatsächlich geblitzt wird. Die endgültige Entscheidung darüber treffen die Polizeidirektionen vor Ort. "Wir können und wollen das gar nicht für alle Städte und Gemeinden entscheiden", sagt eine Sprecherin des Ministeriums.

Wie viele Rückmeldungen bislang insgesamt eingegangen sind, kann das Ministerium nicht sagen. Denn die Bürger melden sich bei den Polizeirevieren vor Ort. Dort werden die Meldungen gesammelt und erst am Mittwoch ans Ministerium weitergereicht.

Hier können Sie Wutpunkte für den Blitzer-Marathon melden

Noch bis Mittwochfrüh können Bürger weitere "Wutpunkte" melden. Die Polizeibehörden sind generell von Montag, 25.06.2012, 08.00 Uhr bis Mittwoch, 27.06.2012, 06.00 Uhr per E-Mail und/oder Telefon erreichbar. Wenn die Termine davon abweichen, ist das gekennzeichnet.

Wenige sind zu schnell

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Bürger melden hunderte "Wutpunkte" für Blitzer-Marathon
    Seite 2: Wutpunkt-Meldestellen von A bis F
    Seite 3: Wutpunkt-Meldestellen von G bis L
    Seite 4: Wutpunkt-Meldestellen von S bis W

1 | 2 | 3 | 4

Kommentare
03.07.2012
12:04
Bürger melden hunderte
von Newstar | #46

Oh Mann - Stasi, Petzen, Denunzianten - was für Ausdrücke wenn es darum geht Raser zu beruhigen.
Wer in der Tempo 30-Zone 30 fährt wird schon von...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Festival Bochum Total -
Musik
Bochum Total erlebt schon an Tag eins einen echten Headliner. "Luxuslärm" sagten kurzfristig als Alternative für die verhinderten "Twin Atlantic" zu.
Lecke Gasflasche setzt Wohnungen in Düsseldorf Brand
Brand
Ausströmendes Gas entzündete sich und verursachte einen Hausbrand in Mörsenbroich. Das Ehepaar, dem das Haus gehört, erlitt einen Schock.
Autofahrer (50) stirbt bei Unfall auf A3 bei Hilden
Unfall
Ein 50-Jähriger Autofahrer ist nach einem Unfall auf der A3 bei Hilden gestorben. Der Mann war am frühen Donnerstagmorgen in einen Lkw gerast.
Zwei Polizisten sterben auf A44 - Lkw prallt auf Polizeiauto
Unfall
Beim Warten auf einen Einsatz sind in der Nacht zu Donnerstag auf der A44 bei Paderborn zwei Polizisten getötet worden. Trauerflor bei Polizei in NRW.
Feuerwehr hilft 500 Schweinen in überhitztem Tiertransporter
Hitze
Nach Reifenpanne stand ein Tiertransporter mit 500 Schweinen stundenlang in der Sonne. Die Feuerwehr Gelsenkirchen verschaffte den Tieren Abkühlung.
Fotos und Videos
article
6810426
Bürger melden hunderte "Wutpunkte" für Blitzer-Marathon
Bürger melden hunderte "Wutpunkte" für Blitzer-Marathon
$description$
https://www.derwesten.de/region/buerger-melden-hunderte-wutpunkte-fuer-blitzer-marathon-id6810426.html
2012-06-26 11:59
Blitzer,Blitzermarathon,Blitzer-Marathon,Raser,Polizei,Temposünder,Geschwindigkeitskontrolle
Region