Bonner Siegaue: Vergewaltiger Eric X. muss lange ins Gefängnis

Eric X. hat eine Studentin in der Bonner Siegaue vergewaltigt. Dafür hat ihn das Landgericht Bonn jetzt zu einer Haftstrafe verurteilt.
Eric X. hat eine Studentin in der Bonner Siegaue vergewaltigt. Dafür hat ihn das Landgericht Bonn jetzt zu einer Haftstrafe verurteilt.
Foto: dpa
  • Eric X. hat eine Studentin in der Bonner Siegaue brutal vergewaltigt
  • Ihr Freund musste die Tat mitanhören
  • Das Gericht sieht das als erwiesen an  - die Strafe fällt aber geringer aus, als von der Staatsanwaltschaft gefordert

Bonn. Für elfeinhalb Jahre muss Eric X. (31) ins Gefängnis - wegen schwerer Vergewaltigung. An seiner Schuld hat das Gericht keinen Zweifel. Der gebürtige Ghanaer hat demnach am 2. April eine 23 Jahre alte Studentin brutal vergewaltigt - ihr Freund musste die Tat mitanhören.

„Die beiden Geschädigten hatten Todesangst“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Sie hätten keinen anderen Ausweg gesehen, als auf die Forderungen des Täters einzugehen - in der Hoffnung, dann mit dem Leben davonzukommen. Die Studentin und ihr 26 Jahre alter Freund hätten eine Horrornacht erlebt, unter deren Folgen sie noch heute leiden.

Die Beweise gegen X. waren erdrückend: Dass das Sperma, das an der Studentin gefunden worden war, von ihm stammt, gilt als erwiesen - mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 30 Milliarden.

Bonner Siegaue: Täter ist bis zuletzt uneinsichtig

Trotzdem hatte X. die Tat bis zuletzt bestritten. Den Sachverständigenbericht zur DNA-Probe nannte er eine „Lüge“ und die 23-jährige Studentin bezeichnete er als „Prostituierte“.

-------------------------------------

• Mehr zum Bonner-Siegauen-Prozess:

Bonner Siegaue: Kurz vor dem Urteil - so unverschämt präsentiert Eric X. sich vor Gericht

Vergewaltigung in Bonner Siegaue: Warum das Opfer nach der Tat angeblich „glücklich, freudig, ja sogar gut gelaunt“ war

Vergewaltigung in Bonner Siegaue: Täter wollte vorher Sex von 24-jähriger Zeugin

Skandalöses Notruf-Verhalten bei Bonner Siegauen-Vergewaltigung hat für Polizisten nun doch Konsequenzen

Vergewaltiger von der Bonner Siegaue bekam 10 Tage vor der Tat seinen Abschiebe-Bescheid

-------------------------------------

Vor Gericht war X. vor allem wegen seines dreistes Verhaltens aufgefallen. Das Gericht hatte X. darauf hingewiesen, dass er mit seinem Geständnis der jungen Frau und ihrem Freund wenigstens den schweren, qualvollen Gang in den Zeugenstand ersparen könnte. Das hatte X. nicht im geringsten beeindruckt.

Polizei lobt besonnenes Verhalten des Paares

Nur ein Mal zeigte X. sich laut einem Bericht des „Bonner Generalanzeiger“ berührt: Nach der nicht öffentlichen Aussage der vergewaltigten Studentin wischte sich X. sich eine Träne aus den Augen.

Am 2. April hat X. das Zelt des campenden Paares mit einer Axtsäge aufgeschnitten und die jungen Leute bedroht. Die 23-Jährige nahm er mit nach draußen und vergewaltigte sie.

Die Polizei hatte später das besonnene Verhalten des Paares gelobt. Die Studentin ergab sich dem Täter widerstandslos und bat ihren Freund beim, sein Messer stecken zu lassen und die Polizei zu rufen. Nur so sei eine weitere Eskalation verhindert worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. (pen/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN