Bottrop

Nach falscher Bombendrohung gegen Movie Park Bottrop: Fake-Anrufer droht noch mehr Ärger

Die Polizei war am Freitagabend mit einem Großaufgebot am Movie Park bei Bottrop-Kirchhellen im Einsatz.
Die Polizei war am Freitagabend mit einem Großaufgebot am Movie Park bei Bottrop-Kirchhellen im Einsatz.
Foto: Justin Brosch

Bottrop. Dieser Schuss ging aber mal richtig nach hinten los.

Dem Essener (19), der mit seinem Anruf einen Großeinsatz im Movie Park in Bottrop ausgelöst hatte, droht jetzt noch mehr Ärger. Der junge Mann hatte sich anonym gemeldet und vor einer Bombe im Freizeitpark in Bottrop-Kirchhellen gewarnt.

Bombendrohung im Movie Park Bottrop: Freizeitpark erwägt rechtliche Schritte

Die Polizei hatte das Gelände des Movie Parks am 26. Oktober mit einem Großaufgebot durchsucht - und nichts gefunden. Später stellte sich heraus: es war falscher Alarm. Das Motiv des Anrufers: Eifersucht. >>> hier mehr dazu

„Der Tatverdächtige wollte einer Person den Abend verderben, die er an dem Abend im Movie Park vermutete“, sagte ein Sprecher der Polizei Recklinghausen gegenüber DER WESTEN. Sein Anruf könnte ihn jetzt teuer zu stehen kommen.

Nach einem Durchsuchungsbeschluss stellten die Ermittler das Smartphone des Mannes und die dazugehörige Sim-Karte sicher. Bei seiner Vernehmung gestand der Essener den Anruf.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Lichtermarkt im Landschaftspark Duisburg: Diesmal soll ein eisiger XXL-Weltrekord geknackt werden

Michael Bublé verabschiedete sich aus der Öffentlichkeit – 2019 geht er nun doch wieder auf Tour in Deutschland

• Top-News des Tages:

Rückruf bei Aldi Nord: Dieses Produkt kann gefährlich für dich sein

Clan-Kriminalität im Ruhrgebiet – Experte packt aus: „Deutschland ist für sie eine Beutegesellschaft“

-------------------------------------

Movie Park denkt über Konsequenzen nach

Ihm droht jetzt ein Verfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Eine Haftstrafe von zwei bis drei Jahren könnte dem Essener drohen. Auch die Kosten für den Einsatz der Polizei muss er tragen.

Wir waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Da gehen die Kosten schon mal in den sechsstelligen Bereich“, so der Polizeisprecher.

Und auch der Movie Park Bottrop erwägt rechtliche Schritte gegen den jungen Mann. „Wir ziehen rechtliche Schritte ernsthaft in Erwägung“, so Movie Park-Pressesprecherin Ann-Katrin Dölken auf DER WESTEN-Nachfrage. Genaueres konnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

 
 

EURE FAVORITEN