Lünen

Bluttat in Lünen: So emotional äußern sich die Mitschüler von Leon (†14)

Beschreibung anzeigen

Lünen. Nach dem schrecklichen Tötungsfall an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen, bei der am Dienstag der 14-jährige Leon durch Messerstiche ums Leben kam, haben sich Schule und Schülerschaft emotional zu dem Angriff auf dem Flur der Schule geäußert.

Ein ehemaliger Schüler (15) soll die Tat begangen haben - das erschüttert Schulleitung und Schüler zutiefst. In zwei getrennten Statements betonen sie, dass es sich um eine Einzeltat handelt.

-------------------------------------

• Mehr dazu:

Bluttat in Lünen: So rührend verabschiedet sich Leons (†14) Familie von ihrem toten Jungen

Der Mörder von Lünen war „unbeschulbar“ - Fast tausend weitere Fälle in NRW

Nach Bluttat von Lünen: Warum diese Lüner Hauptschule schon vorher vor Waffen warnte

-------------------------------------

Klima an Käthe-Kollwitz-Gesamtschule „sehr familiär“

Die Schülergruppe des 12. Jahrgangs betont dies noch einmal besonders:

„Unsere Schule ist wie ein zweites Zuhause, da jeder hier willkommen ist und das Schulklima sehr familiär ist. Daraus lässt sich schließen, dass es sich bei dem Geschehenen um eine Einzeltat handelt“, schreiben sie.

Kein Rassismus, gute Unterstützung

Weiter heißt es: „Wir haben viele Möglichkeiten, uns an Personen zu wenden, wenn Stress- oder Drucksituationen auftreten.“

Die Berichterstattung in den Medien habe ihre Schule in einem zu negativen Licht dastehen lassen. Rassismus geben es an der Schule nicht. „Wir haben keine verschiedenen Nationalitäten an unserer Schule, sondern EINE. Diese heißt MENSCH!“

Schüler bitten um Ruhe und Zeit

Zum Schluss bitten die Jugendlichen, „uns und den Angehörigen genügend Zeit und Ruhe zum Trauen zu lassen, um das Geschehene zu verarbeiten.“

Das passierte am Dienstag in Lünen:

Der 15-jährige Tatverdächtige soll auf Leon eingestochen haben, nachdem dieser angeblich dessen Mutter mehrfach provozierend angeschaut haben soll.

Der mutmaßliche Täter und Leon hatten wohl schon vorher Stress miteinander. Der 15-Jährige galt als „aggressiv und unbeschulbar“, flog schon von der Schule - hatte aber am Dienstag einen Termin bei der Schul-Sozialarbeiterin.

Dabei sollte es darum gehen, ob der 15-Jährige wieder an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule aufgenommen werden könnte. Deshalb war auch seine Mutter dabei.

Beisetzung von Leon am Wochenende

Jetzt sitzt der mutmaßliche Täter in U-Haft. Der Tatvorwurf der Staatsanwaltschaft: Mord.

Leons Beisetzung wird am Samstag stattfinden.

 
 

EURE FAVORITEN