Hagen

Beziehungsdrama in Hagen endet tödlich: Frau (24) stirbt in der Nacht an Schussverletzung

In Hagen endete ein Beziehungsstreit tödlich: Eine 24-Jährige starb durch eine Schussverletzung. Die Polizei konnte den verdächtigen Freund der Frau festnehmen. (Symbolbild)
In Hagen endete ein Beziehungsstreit tödlich: Eine 24-Jährige starb durch eine Schussverletzung. Die Polizei konnte den verdächtigen Freund der Frau festnehmen. (Symbolbild)
Foto: imago/ Ralph Peters

Hagen. Ein Beziehungsdrama in Hagen ist in der Nacht auf Samstag auf furchtbare Weise geendet: Ein 25 Jahre alter Mann hatte am Freitag auf seine 24-jährige Freundin geschossen.

24-Jährige stirbt an schwersten Verletzungen

Die junge Frau starb jetzt an ihren schweren Verletzungen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Hagen gegenüber DER WESTEN.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vermisst: Mädchen (17) aus Marl ist verschwunden – Polizei sucht dringend Zeugen

40.000 Euro Kaution: Rapper Kollegah holt Gangster-Rapper aus der JVA Hagen heraus

• Top-News des Tages:

12-Jährige auf Friedhof in Mülheim missbraucht: Polizei fasst mutmaßlichen Täter

Mann kommt am Hauptbahnhof Duisburg ums Leben – Polizei fragt: Wer ist der Tote mit dem auffälligen Tattoo?

-------------------------------------

Gegen 13.35 Uhr war es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Behringstraße im Stadtteil Altenhagen zu einer Auseinandersetzung zwischen der 24-Jährigen und ihrem Partner gekommen.

Mann schoss offenbar auf Freundin

Im Verlauf des Streits zog der Mann offenbar eine Waffe und schoss auf seine Partnerin. Die junge Frau wurde lebensgefährlich verletzt, schleppte sich noch ins Treppenhaus, wo sie zusammenbrach. Der 25-Jährige flüchtete.

Die alarmierten Rettungskräfte dachten zunächst, dass die Frau gestürzt sei - erst vor Ort stellte sich heraus, dass sie durch einen Schuss verletzt worden war.

Polizei leitete sofort Ermittlungen ein

Die Polizei leitete umgehend Ermittlungen ein und konnte den mutmaßlichen Täter noch am Freitag stellen.

Mutmaßlicher Täter war zu Verwandten geflüchtet

Er war zu Verwandten geflüchtet, deren Wohnung in der nur wenige hundert Meter entfernten Helmholtzstraße liegt.

Mit einem Spezialeinsatzkommando rückte die Polizei in die Straße aus. Der mutmaßliche Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wird noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt.

Die schwerstverletzte Frau starb in der der Nacht auf Samstag im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. (pen)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen