19-Jähriger prügelt Familienvater tot - das Urteil der Richterin bringt seine Witwe zum Weinen

Foto: imago/STPP
  • Thomas K. ist nur 40 Jahre alt geworden
  • Der Familienvater ist im August 2017 in Bergisch Gladbach totgeprügelt worden
  • Am Kölner Landgericht fiel nun das Urteil gegen den Täter

Bergisch Gladbach. Im August 2017 hat sich in der Fußgängerzone von Bergisch Gladbach eine brutale Tat ereignet.

Thomas K., der Vater zweier Kinder, war gegen 20.30 Uhr an einem Donnerstagabend in der Bergisch Gladbacher Innenstadt unterwegs. Laut Polizei soll er dann mit einer Gruppe Jugendlicher in Streit geraten sein. Ein Bekannter des Toten erzählte der Bild-Zeitung damals: „Die Jugendlichen wollten bei ihm eine Zigarette schnorren. Doch er wollte keine abgeben. Dann schlugen sie zu.“

Mit schrecklichen Folgen. Thomas K. schlägt mit dem Kopf auf den Boden auf, kommt mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Ein Tag später stirbt der Familienvater.

Schon am zweiten Verhandlungstag gestand der Angeklagte die abscheuliche Tat.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kölner Hausmeister verliert seinen Job – der Grund ist völlig absurd

Familie aus dem Ruhrgebiet hatte keine Fahrkarte für Hund Momo – das kommt ihr jetzt teuer zu stehen

• Top-News des Tages:

Getötete Susanna (14): So einfach kam der Verdächtige am Düsseldorfer Flughafen durch die Passkontrolle

Aldi: Frauen tragen säckeweise Waren aus geschlossener Filiale – das sagt der Discounter dazu

-------------------------------------

Richterin fällt mildes Urteil - Witwe des Opfers weint im Gerichtssaal

Jetzt fiel das Urteil am Kölner Landgericht - und es dürfte die Erwartungen der Hinterbliebenen auf eine harte Strafe nicht erfüllen. Der Schläger wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Witwe von Thomas K. weinte nach dem Urteil bittere Tränen, berichtet der Express.

„Vielleicht gibt es die Erwartung, dass der Täter leiden soll, wie Sie leiden, das steht aber nicht im Fokus des Strafverfahrens“, sagte die Richterin. Für sie stehe der Erziehungsgedanke im Vordergrund - im Gefängnis sei eine noch schlechtere Entwicklung zu erwarten.

Der Verurteilte muss sich zudem an mehrere Auflagen halten. Zum einen muss er zehn Sozialstunden in der Woche abarbeiten und auch ein Anti-Aggressions-Training absolvieren. Durch regelmäßige Drogentests soll er außerdem nachweisen, clean zu sein. (bs)

 
 

EURE FAVORITEN