Bergkamen

Bayer: Polizei sperrte Werk in Bergkamen ab – DAS steckte hinter dem Großeinsatz

Großeinsatz am Bayer-Werk in Bergkamen.
Großeinsatz am Bayer-Werk in Bergkamen.
Foto: news4

Bergkamen. Nach einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr am Bayer-Werk in Bergkamen haben die Einsatzkräfte Entwarnung gegeben.

Wie eine Sprecherin der Polizeibehörde Unna gegenüber DER WESTEN bestätigte, sei auf dem Gelände des Bayer-Werks in Bergkamen zunächst ein „verdächtiger Gegenstand“ gemeldet worden. Daraufhin wurde das Gelände abgesperrt.

Bayer-Werk in Bergkamen abgesperrt – Polizei ermittelt wegen verdächtigem Gegenstand

Die Polizei wurde gegen 9.06 Uhr wegen des verdächtigen Gegenstandes zum Firmengelände gerufen. Weitere Hinweise zu dem besagten Objekt wollten die Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht abgeben.

-------------------------------------

Das ist die Bayer AG:

  • börsennotierter Chemie- und Pharmakonzern
  • wurde 1863 von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Weskott gegründet
  • hat seinen Sitz in Leverkusen
  • der Fußballverein Bayer 04 Leverkusen ist ein Tochterunternehmen des Konzerns
  • hat rund 100.000 Mitarbeiter
  • machte 2020 weltweit über 41 Milliarden Euro Umsatz

-------------------------------------

Das komplette Bayer-Werk wurde wegen des Einsatzes abgesperrt. Es liegt an der Ernst-Schering-Straße 14 im Norden von Bergkamen. Bayer betreibt hier insgesamt vier chemische Produktionsbetriebe, eine mikrobiologische Produktion mit Aufarbeitung und ein mikrobiologisches Technikum.

Das Supply Center in Bergkamen ist laut Bayer ihr größter Standort zur Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe und beschäftigt mehr als 1.600 Mitarbeiter. Seit 1959 besitzt der Konzern den Standort in Bergkamen, fünf Jahre später begann man vor Ort mit der Produktion.

-------------------------------------

Mehr News aus NRW:

Essen: Mann attackiert Frau (26) – sie schwebt in Lebensgefahr!

Bochum/Witten: Versuchte Vergewaltigung! Jetzt fahndet die Polizei mit Phantombild nach Täter

Corona in NRW: Geimpfte sollten diesen Anstecker tragen - Aktion geht komplett nach hinten los

-------------------------------------

Polizei gibt Entwarnung – DAS steckte hinter dem "verdächtigen Gegenstand"

Nachdem ein Mitarbeiter der Werkssicherheit die Polizisten über eine verdächtige Briefsendung in Kenntnis setzte, konnten die Ermittler inzwischen den Inhalt sicherstellen.

Die Spezialkräfte des LKA untersuchten den verdächtigen Gegenstand und es stellte sich heraus, dass sich im Inneren des Umschlags lediglich elektronische Ausweiskarten befanden. (at, cg)