Bahn in NRW: Ärger für Pendler! Beschädigte Brücke bei Wuppertal stoppt Schienenverkehr

Bahn in NRW: Eine Streckensperrung bei Wuppertal sorgt am Freitagmorgen für Ärger bei Bahnfahren. (Symbolbild)
Bahn in NRW: Eine Streckensperrung bei Wuppertal sorgt am Freitagmorgen für Ärger bei Bahnfahren. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel; Daniel ELKE / WAZ Fotopool (Montage: DER WESTEN)

Viele Pendler, die mit der Bahn in NRW zur Arbeit fahren, könnten am Freitagmorgen länger brauchen!

Denn eine beschädigte Fußgängerbrücke in Wuppertal hat zu einer Streckensperrung geführt, die auch die Verbindungen in Richtung Dortmund beeinträchtigt.

Bahn in NRW: Beschädigte Fußgängerbrücke sorgt für Sperrung bei Wuppertal

Die Ursache des Übels ist eine beschädigte Fußgängerbrücke an der Saarbrücker Straße in Wuppertal. Das bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Freitag gegen 7.10 Uhr auf Anfrage von DER WESTEN. Die Bahnstrecke vor Ort zwischen Wuppertal-Oberarmen und Wuppertal Hauptbahnhof sei deshalb gesperrt worden.

Das hat weitreichende Folgen. Der RE4 von Aachen nach Dortmund sowie die S5/S8 von Mönchengladbach nach Dortmund enden allesamt bereits am Wuppertaler Hauptbahnhof. Aus Richtung Schwelm enden und beginnen die Züge in Wuppertal-Oberbarmen. Die Züge der Linie S 68 wenden bereits in Düsseldorf-Gerresheim und Wuppertal-Vohwinkel.

Betroffen ist nach Angaben der Bahn auch der Fernverkehr. Die Halte Solingen, Wuppertal und Hagen entfallen, stattdessen werden die Züge über Düsseldorf umgeleitet.

SEV von Wuppertal-Oberarmen zum Hbf eingerichtet

Wer von Wuppertal-Oberarmen zum Hauptbahnhof gelangen will, kann auf einen eingerichteten Schienenersatzverkehr der Firma „GBB Reisen“ ausweichen. Reisende aus Richtung Düsseldorf, die in Richtung Dortmund unterwegs sind, müssen sich nach alternativen Verbindungen umsehen.

------------------------------------

Mehr News aus NRW:

-------------------------------------------

Wie lange die Einschränkungen bestehen bleiben, steht noch nicht fest. „Es sieht nicht so aus als ob das ein, zwei Stunden behoben werden kann“, teilte der DB-Sprecher mit. (at)

 
 

EURE FAVORITEN