Recklinghausen

Horror-Attacke auf der A2: Unbekannter wirft Holzklotz auf fahrendes Auto

ILLUSTRATION - ARCHIV - 12.06.2017, Bayern, Günzburg: Auf einem Polizeifahrzeug warnt am auf der Autobahn A8 eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr nach vorläufiger Auswertung der Polizeistatistik schon zwölf Menschen tödlich verunglückt. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ILLUSTRATION - ARCHIV - 12.06.2017, Bayern, Günzburg: Auf einem Polizeifahrzeug warnt am auf der Autobahn A8 eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr nach vorläufiger Auswertung der Polizeistatistik schon zwölf Menschen tödlich verunglückt. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Stefan Puchner

Recklinghausen. Es muss der Schreck seines Lebens gewesen sein. Bereits am 24. Juni fuhr 62-jähriger Mann aus Hückelhoven auf der A2 in Richtung Oberhausen.

Auf der Höhe Herten krachte gegen 14:45 Uhr plötzlich ein Holzklotz (10x10x20cm) in die Windschutzscheibe des Mannes.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Gefragt gejagt“ in der ARD: Teilnehmerin Renate fliegt raus, weil sie diesen fatalen Fehler macht

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet meldet sich zur Causa Mesut Özil – mit einer klaren Ansage

• Top-News des Tages:

Straßen überflutet, Treppen wie Wasserfälle: Unwetter setzt Teile von Essen unter Wasser

Wer macht sowas? Süßer Welpe von Familie ausgesetzt – das ist wohl der traurige Grund

-------------------------------------

Ob der Klotz von der Brücke herab oder aus dem Gebüsch geworfen wurde, ist bislang unklar. Dass ein anderes Fahrzeug Ladung verloren hat, ist eher unwahrscheinlich. Die Windschutzscheibe des Pkw war zerstört, aber glücklicherweise nicht durchschlagen. Der 62-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Wenn du am 24. Juni nahe der Halde Hoheward in Herten etwas gesehen hast, melde dich bitte bei der Polizei: 0800 2361 111.

 
 

EURE FAVORITEN