Armin Laschet spricht über Schulöffnungen trotz Coronavirus – Abiturienten rasten aus: „Sind keine Versuchskaninchen“

Ministerpräsident Armin Laschet wird von Schülern hart angegangen. (Archivfoto)
Ministerpräsident Armin Laschet wird von Schülern hart angegangen. (Archivfoto)
Foto: imago images/Future Image

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat sich zu der Zukunft der Abiturienten und Absolventen in Zeiten des Coronavirus geäußert. So sollen die Abiturprüfungen in NRW stattfinden, ab nächster Woche sollen bereits Prüfungsvorbereitungen und Unterricht wieder starten.

Die Schüler in NRW kritisieren Armin Laschet für diese Entscheidungen, lassen ihrer Wut im Internet freien Lauf.

Armin Laschet: Shitstorm in den sozialen Medien

CDU-Politiker Armin Laschet äußerte sich nach der Bundes-Konferenz der Länderchefs am Mittwoch zufrieden über die Ergebnisse.

„Es war ein gutes Gespräch heute“, beginnt der 59-Jährige eine Videobotschaft auf Instagram.

Ihm sei wichtig gewesen, dass es einen bundesweiten Konsens bezüglich der Corona-Lockerungen gebe. „Länder und Bund haben sich heute nach intensiven Beratungen auf einen gemeinsamen Fahrplan zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie geeignet, hin zu einer verantwortungsvollen Normalität“, so das Fazit des Ministerpräsidenten.

+++Coronavirus in NRW: Diese Großveranstaltung findet statt ++ Das ändert sich für Bahnfahrer ++ Erster Freizeitpark wieder offen+++

Doch eine Personengruppe war weniger zufrieden – und äußerte ihren Unmut auf Instagram.

Abiturienten stinksauer

Denn nachdem die Schulen in den letzten drei Wochen geschlossen waren, soll ab nächster Woche wieder Unterricht stattfinden. Der Unterricht, der sich an Schüler richtet, die vor Abschlussprüfungen stehen, soll ab 23.April starten – und freiwillig sein.

Darüber hinaus sollen nach jetzigem Stand die vorgesehenen Abschlussprüfungen stattfinden.

Bei den betroffenen Schülern sorgen die Regelungen für Kritik – die sie unter dem Beitrag von Armin Laschet mit heftigen Worten äußern:

  • „Was bringt mir ein Abschluss, wenn ich tot bin?“
  • „Wir sind nicht Ihre Versuchskaninchen!“
  • „Meine Stimme werden sie zu meinem Lebzeiten nicht bekommen. Und ich denke das über 300.000 andere Abiturienten das ähnlich sehen“
  • „Keiner ist momentan psychisch in der Lage Abi zu machen, die Entscheidung ist einfach nur lächerlich“
  • „Lieber Herr Laschet, fahren Sie nächste Woche mit mir Bus und begleiten mich in die Schule. Es besteht ja keine Gefahr für uns alle.“

Rund 23.000 Kommentare finden sich unter dem Beitrag, fast durchgehend negativ – darunter auch ironische Gemeinheiten wie „Ich hoffe, Ihr Handy fällt in die Toilette“ oder „Ich hoffe, ihre Hose reißt bei Ihrer nächsten Rede“.

Damit macht der Minister die Schüler noch wütender

Doch als wäre das noch nicht genug, bringt Armin Laschet mit einer Aktion die Kommentatoren weiter gegen sich auf: Die negativen Kommentare werden gelöscht!

-----------------------------------------

Mehr Themen:

----------------------------------------

Aber offensichtlich kommt der Minister, oder der Verwalter seines Instagram-Kanals, mit der Flut an Kommentaren nicht hinterher. „Herr Laschet, es macht es noch viel schlimmer, wenn Sie wie ein kleines Kind Kommentare löschen“, schreibt eine Person.

 
 

EURE FAVORITEN