Kölner Modelabel „Armedangels“ bekommt ekelhafte Rassisten-Mail – die Antwort ist genial

Das Kölner Modelabel „Armedangels“ hat eine rassistische Hassmail erhalten und perfekt darauf reagiert. (Symbolbild)
Das Kölner Modelabel „Armedangels“ hat eine rassistische Hassmail erhalten und perfekt darauf reagiert. (Symbolbild)
Foto: imago

Köln. Offen rassistische Sprüche und Fragen äußern Menschen gerade im Internet leider ziemlich ungehemmt. Jedes Medienunternehmen kann ein Lied davon singen.

Auch das Kölner Modelabel „Armedangels“, das ökologische und fair produzierte Kleidung anbietet, musste jetzt eine rassistische Attacke erfahren.

Vor Kurzem erhielt Armedangels-Geschäftsführer Martin Höfeler nämlich eine hasserfüllte Mail. Anonym fragte darin jemand, der sich anscheinend als so richtig „deutsch“ empfindet: „Sie sind offensichtlich ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Köln. Warum werben Sie auf Ihrer Website dann bitte mit ekelhaften Negern?“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hitlergrüße, „Sieg Heil“- Rufe und Hakenkreuz-Schmierereien – das sind die aktuellen Zahlen des Staatsschutzes Essen

Essen–Altendorf: Drogenhandel und Massenschlägereien - entwickelt sich der Stadtteil zum Angstraum? Ein Besuch im Viertel

• Top-News des Tages:

Fremdes Paar will kleines Mädchen aus Kita abholen – die Erzieherin handelt genau richtig

Duisburg: Maskierte Männer und Ex-Freund schlagen und stechen auf Mädchen (17) ein

-------------------------------------

Ob Armedangels etwas gegen Deutsche habe und lieber in Gesellschaft solcher „Exoten“ sei? Dann könne das Label in die entsprechenden Länder auswandern. „Wir können hier sehr gut auf dieses Gesindel verzichten“, schließt der Brief ohne Unterschrift.

Modelabel Armedangels antwortet genial auf rassistische Mail

So sehr man sich traurigerweise an so viel Hass und Hetze schon gewöhnt haben könnte (und sie fast schon automatisch in den Spam-Ordner schiebt), Armedangels wollte diese Mail nicht einfach so stehen lassen. Es postete den Brief auf seiner Facebook-Seite und formulierte dazu eine passende Antwort.

Hier die geniale Antwort des Unternehmens:

„Hallo Frau/Herr ...,


Sie sind ganz offensichtlich...: ein Arschloch. Eine Person mit rassistischen Ansichten und Einstellungen. Ihre Aussagen verurteilen wir aufs Schärfste.


Man könnte meinen, dass Sie etwas gegen Respekt, Menschlichkeit und Toleranz hätten. Werte, auf denen ARMEDANGELS aufgebaut wurde und für die wir stehen.


Wenn Sie gerne in Gesellschaft von Gleichgesinnten sind, dann würden wir Ihnen vorschlagen, Ihre Bekleidung anderweitig zu beziehen. Ihre Haltung passt nicht zu unserer Marke und der Überzeugung all unserer Mitarbeiter.


Wir können sehr gut auf Kunden wie Sie verzichten. Dementsprechend werden wir, falls Sie ein Kundenkonto bei uns haben, dieses umgehend löschen.


ARMEDANGELS“

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen