Anti-Terror-Razzien in NRW: Hatten Islamisten einen Anschlag geplant?

Ein Polizist geht bei den Razzien mit einem Sprengstoffspürhund zu einem Wohnhaus.
Ein Polizist geht bei den Razzien mit einem Sprengstoffspürhund zu einem Wohnhaus.
Foto: dpa
  • Mit Razzien ist die Polizei in Köln und Düren gegen mutmaßliche islamistische Gefährder vorgegangen.
  • Einer von ihnen hat enge Kontakte zur Berliner Salafisten-Szene.
  • Hinweise auf einen konkreten Anschlagsplan habe es nicht gegeben, betont NRW-Innenminister Reul.

Köln. Der Zugriff erfolgte im Morgengrauen: Bei Razzien in Köln und Düren hat die Polizei am Donnerstag sechs Personen in Gewahrsam genommen - darunter zwei Männer, die als islamistische Gefährder eingestuft sind.

„Wir hatten aktuell verdeckte Erkenntnisse, dass ein Anschlag unmittelbar bevorstehen könnte“, sagte der Leitende Kölner Kriminaldirektor Klaus-Stephan Becker zunächst.

Anti-Terror-Razzien in NRW: Fokus aus Wohnung in Düren

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte später, es habe „keine Hinweise auf einen konkreten Anschlagsort, keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagszeit und keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagsart“ gegeben. Die Polizei habe allerdings Hinweise gehabt, dass die in Gewahrsam genommenen Personen „möglicherweise einen Terroranschlag planen könnten“.

Reul zufolge sind von ihnen ein 30 Jahre alter deutsch-libanesischer Konvertit und ein 21-jähriger deutscher Konvertit als islamistische Gefährder eingestuft. Mit den Durchsuchungen sollten weitere Erkenntnisse gewonnen und Beweismittel gefunden werden.

Zentrale Figur: Der 30-jährige Wael C., deutsch-libanesischer Konvertit aus Berlin, der in der dortigen Dschihadisten-Szene bestens vernetzt sei. Er sei seit 2013 vom Verfassungsschutz als Gefährder eingestuft und erst kürzlich in die Wohnung des 21-jährigen Timo R. nach Düren gezogen, so die Kölner Polizei.

Ein abgehörtes Gespräch des 30-Jährigen versetzte die Ermittler in Alarmbereitschaft. „Herr C. hat davon gesprochen, den Aufstieg in die höchste Stufe des Paradieses des muslimischen Glaubens zu planen“, sagte Becker. Dies könne ein Synonym für ein Selbstmordattentat sein.

„Der Einsatz heute war alernativlos“

„Der Einsatz heute war alternativlos“, betonte der Kriminaldirektor. Der 30-Jährige sei nach Bewertung der Sicherheitsbehörden „Mitglied einer sehr konspirativ agierenden multinationalen Gruppe“ und habe mehrmals versucht, mit gefälschten Papieren ins Gebiet des sogenannten Islamischen Staates (IS) auszureisen, um dort zu kämpfen.

In Berlin sei der Mann 2016 unter anderem Vertretungs-Imam in der Fussilet-Moschee gewesen, wo auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrte.

------------------------------------

• Mehr Themen aus der Region:

Brand in Essen: Gaffer-Kind (11) rastet aus und beschimpft die Einsatzkräfte – Polizei reagiert brillant

A1: Radfahrer fährt über die Autobahn – als die Polizei kommt, wird er richtig dreist

• Top-News des Tages:

Pärchen knutscht auf Urlaubsfoto – entsetzlich, was im Vordergrund zu sehen ist

Lkw-Fahrer sorgt mit DIESEM entsetzlichen Schriftzug für Wut im Netz – das hat jetzt Konsequenzen

-------------------------------------

In der Berliner Szene war er unter dem Namen Abu Qudama al-Faruq bekannt. In der inzwischen geschlossenen Fussilet-Moschee hatte er im September 2016 einen Vortrag über einen islamischen Gelehrten gehalten, der zu den wichtigsten historischen Gewährsleuten der Salafisten zählt. Mit den Salafisten, die in der Fussilet-Moschee verkehrten, beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Der enge Bezug dieses Salafisten zur dschihadistischen Szene in Berlin und zum Umfeld der Moschee verdeutliche einmal mehr die Gefährlichkeit dieses Personenkreises, sagte die Linken-Obfrau im Ausschuss, Martina Renner. Umso dringender sei es, dass die Bundesbehörden dem Untersuchungsausschuss dazu „die vollständigen ungeschwärzten Akten“ vorlegten.

Polizei stellt in Düren 20 Handy und mehrere Laptops sicher

Der 21-Jährige aus Düren gilt der Polizei zufolge als „radikalisierter junger Konvertit“ und leistete im vergangenen Jahr den Treueeid auf den IS. Er habe eine hohe Gewaltbereitschaft und „eine beachtliche Affinität“ zu Waffen. In der Dürener Wohnung der beiden Verdächtigen stellten die Ermittler unter anderem 20 Handys sowie mehrere Laptops sicher.

Zwei weitere Verdächtige sind den Angaben zufolge ebenfalls deutsche Konvertiten im Alter von 20 und 21 Jahren. Einer von ihnen habe ein Chemie-Studium geplant, „weil seine Glaubensbrüder das für eine gute Idee hielten“, sagte Becker.

Insgesamt durchsuchte die Polizei sieben Objekte, darunter ein ehemaliges Geschäftshaus in der Kölner Innenstadt, das zurzeit kernsaniert wird. Auf der Baustelle arbeitete der 30-Jährige mit seiner Trockenbaufirma, bei der auch der 21-Jährige beschäftigt ist. In dem Gebäude wurden zwei weitere Mitarbeiter in Gewahrsam genommen. Bei der Durchsuchung schlug ein Sprengstoffhund an. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Polizeipräsident Uwe Jacobs sagte, es seien noch längst nicht alle Fragen beantwortet. Die verdeckten Ermittlungen liefen weiter, und auch die Durchsuchungen seien noch nicht abgeschlossen. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN