Wesel

Täuschend echte Anrufe durch "Microsoft-Mitarbeiter": Mit fieser Masche wollen sie an deine Daten

De Polizei warnt vor Betrügern. (Symbolbild)
De Polizei warnt vor Betrügern. (Symbolbild)
Foto: dpa

Wesel. Die Polizei warnt vor Betrügern: In Wesel und Umgebung haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Bürger Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern erhalten.

Sie behaupten: Die Computer der angerufenen Personen seien mit gefährlichen Viren infiziert und müssten sofort gereinigt werden.

Polizei: Betrüger fischen persönliche und sensible Daten ab

Dabei werden Zugänge zu den Rechnern gefordert oder zum Kauf von dubiosen Programmen aufgerufen. Diese ermöglichen den Betrügern, voll auf den Computer zuzugreifen. Die Betrüger greifen dann Daten für Onlinebanking oder Kreditkarten ab und versuchen so, Zugriff auf die Konten des Opfers zu erlangen.

Für die „Reparatur“ wird oft ein zusätzliches Honorar verlangt.

Die Täter sprechen oft Englisch oder gebrochenes Deutsch. Erhalten Sie einen entsprechenden Anruf, warnt die Polizei: „Hierbei handelt es sich um eine eindeutige Betrugsmasche, um an das Geld der Angerufenen zu kommen oder persönliche und sensible Daten abzufischen.“

---------------------------------------

Mehr Themen:

Polizeieinsatz am Forum Mülheim: Mitglieder libanesischer Familien liefern sich Schlägerei – der Grund ist pikant

NRW-Finanzbeamter packt aus: So presst du die letzten Cents bei deiner Steuererklärung heraus

200.000 Menschen betroffen: Trinkwasserversorgung in Oberhausen ausgefallen - Wasser verfärbt sich braun

---------------------------------------

Polizei: So schützen Sie sich vor Betrügern

Die Tipps der Polizei:

  • Erhalten Sie einen Anruf von einem vermeintlichen Microsoft-Support-Mitarbeiter, beenden Sie schnellstmöglich das Gespräch.
  • Reagieren Sie nicht auf vermeintliche Warnhinweise, die auf dem Browser-Bildschirm erscheinen oder auf E-Mails und laden Sie keine Anhänge runter.
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre privaten Daten heraus.
  • Erwerben oder installieren Sie keine entsprechende Software auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
  • Lassen Sie sich nicht von Drohungen irritieren, wonach die Anrufer Ihre Windows-Version löschen, wenn Sie das Programm nicht installieren.
  • Benutzen Sie ein sicheres Kennwort mit mindestens zwölf Stellen, das regelmäßig gewechselt wird.
  • Erstellen Sie regelmäßige Datensicherungen

Das Kommissariat Kriminalprävention gibt unter der Telefonnummer 0281/1074420 weitere Informationen über aktuelle Gefahren aus dem Internet und dementsprechende Präventionstipps. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN