„An Dummheit nicht zu überbieten“: So finden Facebook-Nutzer die Kölner Armband-Kampagne zu Silvester

Bunte Botschaften auf Armbändchen: Die Stadt Köln will mit einer Kampagne für ein respektvolles Miteinander an Silvester sorgen.
Bunte Botschaften auf Armbändchen: Die Stadt Köln will mit einer Kampagne für ein respektvolles Miteinander an Silvester sorgen.
Foto: dpa

Köln. 150.000 Armbändchen, auf denen das Wort „Respect“ steht und bunte Bilder: Mit einer Kampagne will die Stadt Köln für ein sicheres Silvester sorgen.

Unter anderem zusammen mit der Polizei und den Kölner Verkehrs-Betrieben hat die Stadt Kernbotschaften formuliert, die in den sozialen Medien verbreitet werden sollen. „Nein heißt Nein! Null Toleranz bei Übergriffen“ oder „Fröhlich, sicher und respektvoll feiern“ steht auf den Grafiken im Pop-Art-Stil.

Armbändchen zu Silvester: Kampagne kommt bei vielen nicht gut an

Bei vielen Facebook-Nutzern kommt die Aktion mäßig gut an, manche reagieren mit Sarkasmus. „Man bekommt zum Bändchen noch ein paar rosa Wattebällchen, um seinem Wunsch nach Respect noch mehr Deutlichkeit zu verleihen“, schreibt etwa Andy B. unter dem Post der Stadt.

Und Thomas E. schreibt: „Typisch Köln: Ein buntes Motto wird es schon richten ... und danach machen wir Arsch huh und laden BAP ein.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Kein Bier mehr ab 22 Uhr: Düsseldorf will Alkoholverkauf verbieten – aber Waffen nicht

Gute Nachricht für Raclette- und Fondue-Fans: Wer viel Käse isst, bleibt schlank und gesund!

Düsseldorfs Altstadt voller „aggressiver Männergruppen“ – TV-Polizist Michael Naseband macht seine Bar an Silvester dicht

-------------------------------------

Constantin V drückt seinen Unmut deutlicher aus: „An Dummheit und Sinnlosigkeit kaum zu überbieten. Nichts anderes war von dieser Frau und dem traurigen Rest der Kölner Stadtregierung zu erwarten.“ (pen)

 
 

EURE FAVORITEN