Alarm in NRW: Deswegen heulen am Donnerstag die Sirenen in deiner Stadt

Die Sirenen werden am Donnerstag im Stadtgebiet ertönen.
Die Sirenen werden am Donnerstag im Stadtgebiet ertönen.
Foto: Feuerwehr Bottrop
  • Es wird wieder laut in NRW
  • Beim zweiten landesweiten Warntag sollen am Donnerstag die Sirenen heulen - zur Probe

Ein halbes Jahr nach dem letzten Probealarm wird es schon wieder laut in NRW: Zum zweiten landesweiten Warntag sollen am Donnerstag landesweit die Sirenen heulen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) will das Geheule in einer Bochumer Feuerwehrwache um 10 Uhr persönlich auslösen, wie das Ministerium in Düsseldorf mitteilte. „Ziel ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld „Warnung“ zu sensibilisieren“, erklärt das NRW-Innenministerium im vergangenen Jahr. Damit du im Ernstfall richtig reagieren und dir selbst helfen kannst, hieß es damals weiter.

NRW: Sirenen heulen am Donnerstag - Probealarm

Denn: Ereignisse wie Unwetter und Großbrände hätten gezeigt, dass Menschen nicht ausreichend gewarnt worden seien. Sie haben sich wohl nicht genügend informiert gefühlt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

A2: Polizei stoppt Sprinter – dann machen die Beamten DIESE unfassbare Entdeckung

Essen an der A52: Straßenarbeiter finden Leiche – Polizei steht vor großem Rätsel

• Top-News des Tages:

Markus Lanz: Als er im TV immer wieder diese Frage stellt, platzt Thomas Gottschalk der Kragen

Michael Schumacher: Jetzt redet Sohn Mick! Er verrät, warum Fans über Schumis Zustand rätseln müssen

-------------------------------------

Aber nicht in allen Städten ertönten beim letzten Mal die Sirenen: In den 1990er Jahren waren sie nach dem Ende des Kalten Krieges vielerorts abgebaut worden. In Mülheim, Essen oder Oberhausen beispielsweise wunderten sich die Bürger, dass kein Geräusch ertönte. >>> mehr dazu hier

Doch heute sieht die Situation schon anders aus: In Essen sind nun auch 17 Sirenen installiert, die Probealarm schlagen werden. Auch Oberhausen hat aufgerüstet und nimmt an der Aktion teil. Die Stadt Mülheim hat auch in den Ausbau investiert und ist erstmals dabei. Das berichten WAZ und NRZ.

Erster Warntag 2018 hatte Schwachstellen zu Tage gebracht

Der erste landesweite Warntag vor einem Jahr hatte noch Schwachstellen und Lücken bei der Warn-App „Nina“ zu Tage gefördert. >>>hier mehr dazu

Was die jeweiligen Sirenensignale bedeuten, erfährst du hier.

Wann wird mit Sirenen gewarnt?

Sirenen ertönen bei

  • Großbränden
  • Unwetter
  • Hochwasser
  • akuten Bombenentschärfungen
  • Schadstoffaustritten
  • weiteren akuten Gefahren

Und wenn du dich fragst, wie du dich im Ernstfall verhalten sollst, hat das Ministerium diese Hinweise für dich:

  • • Ruhe bewahren
    • Gebäude oder Wohnung aufsuchen/verlassen
    • Nachbarn informieren
    • Türen und Fenster schließen
    • Radio einschalten (Lokalhörfunksender, WDR 2, bei Stromausfall: Autoradio)
    • Notrufe (110 oder 112) nicht blockieren! Nur im Notfall anrufen!

20 Millionen Euro wurden in den Wiederaufbau der Sirenen gesteckt

Für den Wiederaufbau des Sirenennetzes hat das Innenministerium den Kommunen in den vergangenen Jahren 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Sirenen in NRW mit 4328 angegeben worden.

Dieser Warntag soll jetzt jedes Jahr stattfinden - immer am ersten Donnerstag im September. 2018 fand die Premiere statt. (js mit dpa)

Mehr Informationen zum Warntag beim NRW-Innenministerium unter www.im.nrw/warntag

 
 

EURE FAVORITEN