Aktenzeichen XY: Gewalttat aus Köln soll endlich aufgeklärt werden – Ermittler haben DIESE Hoffnung

Durch die ZDF-Sendung„Aktenzeichen XY“ soll es nun endlich neue Hinweise geben, was mit Daniel Schreiner passiert ist.
Durch die ZDF-Sendung„Aktenzeichen XY“ soll es nun endlich neue Hinweise geben, was mit Daniel Schreiner passiert ist.
Foto: imago images / Eibner; Polizei Bonn

Köln. Fast 10 Jahre ist die wohl schicksalhafteste Nacht im Leben von Daniel Schreiner nun her. Am 9. Januar 2011 wurde er Opfer eines Gewaltverbrechens. Nun hoffen seine Familie und die Polizei auf neue Hinweise. Denn am Mittwoch, 18. März, soll sein Fall bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF gezeigt werden.

Seit dem schrecklichen Vorfall ist der damals 23-Jährige Schwerstbehindert, lebt in einem Pflegeheim. Was ist Daniel passiert? Diese Frage beschäftigt seine Familie bis heute. Durch die Ausstrahlung bei „Aktenzeichen XY“ soll endlich eine Antwort her.

Aktenzeichen XY: Mysteriöser Fall aus Köln soll endlich aufgeklärt werden

Es ist ein Fall mit vielen offenen Fragen. Nur die Randdaten sind bekannt – und ein sehr genaues Zeitfenster, in dem Daniel Schlimmes widerfahren sein muss. Am 9. Januar 2011 verließ er um 2.36 Uhr die Diskothek „Klapsmühle“ auf den Kölner Ringen. Allein, ohne sich von seinen Freunden zu verabschieden. Nicht einmal eine halbe Stunde später wird er gefunden.

Blutüberströmt und mit schwersten Verletzungen liegt der damals 23-Jährige auf einem Seitenstreifen des Autobahnkreuzes Bonn-Nord auf der A565. Wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt. 66 Tage liegt er danach im Koma. Er hat ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Zuerst geht die Polizei von einem Unfall mit Fahrerflucht aus. Mehrere Fahrzeugteile liegen in unmittelbarer Umgebung, im Krankenhaus wird ein Promillewert von fünf Promille gemessen.

Erster Verdacht bestätigt sich nicht

Die Polizei geht zunächst davon aus, dass Daniel die Orientierung verloren hat und deswegen auf die Autobahn gegangen ist. Doch der Fundort und die Aussage eines Freundes machen die Ermittler stutzig.

+++ Dortmund: Mann schenkt Obdachlosem Geld – unfassbar, was SIE dann tun +++

Schließlich liegt er 30 Kilometer von der Diskothek entfernt. Eine Strecke, die der 23-Jährige in dieser Zeit niemals zu Fuß hätte zurücklegen können. Jemand muss ihn mitgenommen haben. Doch: Daniel besitzt kein Auto, auch keine seiner Freunde, die an dem Abend mit ihm in der Diskothek waren, war mit einem Fahrzeug unterwegs. Bei einer erneuten Messung des Blutalkoholspiegels stellen die Ermittler einen fatalen Rechenfehler fest: Statt fünf, sind es lediglich 1,96 Promille.

Einige Verletzungen sind zudem untypisch für einen Verkehrsunfall, außerdem finden sie eine Uhr und sein Handy vergleichsweise unbeschädigt neben der vermeintlichen Unfallstelle. Die Gerichtsmedizin vermutet, dass das Schädel-Hirn-Traume durch den Schlag mit einem stumpfen Gegenstand herbeigeführt wurde, vielleicht einem Baseball-Schläger. Das führt zum Umdenken bei den Ermittlern.

------------

Mehr Themen:

Oberhausen: Nach DIESEM Mann wird gleich in vier Revierstädten gesucht – er hat...

NRW: Nachbarn alarmieren Polizei – als diese eintrifft, traut sie ihren Augen kaum

Gelsenkirchen: Schwerer Unfall! Mehrere Autos krachen ineinander – viele Notrufe

------------

Polizei und Familie hoffen auf neue Hinweise

Noch immer ist offen: Wie kam Daniel von der Diskothek in Köln zum Auffindungsort in Bonn? Und was ist mit ihm auf den Weg dorthin passiert?

Eine Zeugin berichtet von einem Taxi, welches in der Nacht auf dem Seitenstreifen geparkt haben soll. In Absprache mit den Eltern von Daniel Schreiner bittet die Polizei nun um Hinweise. Sie hofft zudem auf mögliche Mitwisser, denen der Täter erzählt haben könnte, was in der Nacht zum 9. Januar passiert sein könnte.

Am Mittwochabend berichtet die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ ab 20.15 Uhr erneut über den tragischen Kriminalfall. Während der Sendung wird der zuständige Polizeihauptkommissar Hartmut Schremmer unter der Telefonnummer 0221 229-6274 für Zeugen erreichbar sein.

Wenn du die Sendung verpasst hast oder später noch Hinweise zu der Nacht vom 9. Januar 2011 geben möchtest, kannst du dich unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei der Polizei Köln melden. Daniels Eltern haben zudem aus eigener Tasche eine Belohnung für Hinweise zur Klärung des Falles in Höhe von 10 000 Euro bereitgestellt. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN