Mann besucht das Grab seiner Mutter – was er dort sieht, macht ihn „fassungslos“

Hans-Jürgen S. besucht das Grab seiner Mutter jeden Samstag. (Symbolbild)
Hans-Jürgen S. besucht das Grab seiner Mutter jeden Samstag. (Symbolbild)
Foto: Imago
  • Hans-Jürgen S. hat am Samstag das Grab seiner Mutter besucht
  • Doch irgendwas war anders
  • Diebe stahlen die Urne seiner Mutter

Aachen. Brunhilde S. aus Aachen ist seit knapp acht Jahren tot. Ihr Sohn Hans-Jürgen S. besucht ihr Grab jeden Samstag. Doch am 26. Mai stimmte etwas nicht mit dem Grab seiner Mutter.

Das berichtet die „Aachener Zeitung“. Demnach hätte Hans-Jürgen S. bemerkt, dass die Schrauben am Urnengrab locker waren - er ging sofort zur Friedshofsverwaltung. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter öffnete er die Grabkammer. Dann der Schock: Die Kammer war leer, die Urne mitsamt der Asche von Brunhilde S. gestohlen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Frau aus Haltern besucht das Grab ihrer acht Monate alten Tochter - dort bietet sich ihr ein fürchterlicher Anblick

Warum ein 14-jähriger Junge aus Essen in einer Kinderklinik im Osten Deutschlands ermordet wurde

• Top-News des Tages:

Unwetter in NRW: Schon wieder rollen Gewitter mit Starkregen an – am Feiertag wird es besonders heftig

Familie findet auf dem Dachboden durch Zufall eine Vase – und die ist ein richtiger Schatz!

-------------------------------------

Sohn der Verstorbenen: „Wer macht so etwas bloß?“

„Sie ist weg. Ich bin fassungslos. Jemand hat meine Mutter aus dem Grab gestohlen. Wer macht so etwas bloß?“, fragt der geschockte Sohn in der „Aachener Zeitung“.

Das Schlimmste sei für ihn die Ungewissheit, was mit der Asche der Mutter passiert sei, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Ob die Diebe auf das Metall der Urne aus waren oder ob seit Jahren schwelende Familienstreitigkeiten mit dem Diebstahl zutun haben, weiß Hans-Jürgen S. nicht. Das soll jetzt die Polizei klären - sie ermittelt wegen Störung der Totenruhe und schwerem Diebstahl. Die Ermittlungen seien noch völlig offen, sagte ein Sprecher der Polizei. (dpa/bs)

 
 

EURE FAVORITEN