Essener Zollfahnder suchen nach illegalem Shisha-Tabak – doch dann entdecken sie etwas viel Spektakuläreres!

Der starke Marihuanageruch in den oberen Geschossen führte die Beamten zur professionell aufgebauten Plantage.
Der starke Marihuanageruch in den oberen Geschossen führte die Beamten zur professionell aufgebauten Plantage.
Foto: Zollfahndungsamt Essen
  • Zollfahndungsamt Essen sucht und findet 27 Kilogramm unversteuerten Shisha-Tabak, doch dabei bleibt es nicht
  • Weiterhin fanden die Beamten etwa 4.000 Euro Bargeld
  • Außerdem eine Cannabis-Plantage mit insgesamt 341 Pflanzen

Aachen. Im Auftrag des Hauptzollamtes Aachen führten Beamte des Zollfahndungsamtes Essens zwei Durchsuchungen durch und stellten 27 Kilo unversteuerten Wasserpfeifentabak, etwa 4.000 Euro Bargeld, sowie 341 Marihuanapflanzen sicher.

Die Durchsuchungen geschahen im Rahmen eines Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Einfuhr von unversteuertem Wasserpfeifentabak gegen einen 31-jährigen syrischen Staatsangehörigen.

Gesucht und gefunden – doch das war noch nicht alles

In einer Shisa-Bar stellten sie die 27 Kilogramm unversteuerten Tabak sicher. Weiterhin fanden sie circa 4.000 Euro Bargeld.

Bei der Durchsuchung fielen den Beamten schwarze Mülltüten mit Blumenerde und grünen Blattresten im Keller auf.

Manipulierte Stromleitungen machten die Zollfahnder stutzig

Außerdem bemerkten sie, dass die Stromleitungen im Keller manipuliert waren.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Schwarzfahrer auf vier Pfoten: Hund fährt alleine im RE1 – doch der Vierbeiner hat nicht nur sein Herrchen vergessen

Weihnachtsbäume-Größenvergleich: Diese Stadt im Ruhrgebiet hat den kleinsten

• Top-News des Tages:

Ohne Fahrschein: Neues Ticketsystem könnte den Nahverkehr in NRW revolutionieren

„Markus Lanz“ im ZDF: Gäste diskutieren hitzig über Merkel-Erbe, dann überrascht ein Gast mit seiner Aussage zum Terror

-------------------------------------

Beim weiteren Vorgehen stellten sie fest, dass das erste und zweite Obergeschoss über der Bar unbewohnt war, die Fenster jedoch abgedunkelt. Außerdem führten die manipulierten Stromleitungen dorthin.

Starker Marihuana-Geruch führte zu einem Durchsuchungsbeschluss

Da es im oberen Treppenhaus nach Marihuana roch, teilten die Zollfahnder ihren Verdacht, dass sich Haus eine Cannabis-Plantage befinden könnte, der Staatsanwaltschaft Aachen mit.

Diese beantragte und erhielt umgehend einen Durchsuchungsbeschluss. Die Beamten fanden in beiden Obergeschossen eine professionell aufgebaute Indoor-Cannabis-Plantage vor.

Cannabis-Plantage auf über zwei Etagen

Das erste Geschoss war augenscheinlich bereits abgeerntet, im zweiten fanden sie zwei Räume komplett voll mit erntefähigen Pflanzen.

Bei einem Durchschnittsertrag von 55 Gramm Cannabis pro Pflanze und einem Straßenverkaufswert von 10 Euro pro Gramm, beläuft sich der Wert der aufgefundenen Plantage auf circa 190.000 Euro.

Straßenverkaufswert von etwa 190.000 Euro

Das Zollfahndungsamt Essen führt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen weitere Ermittlungen, unter anderem nach dem Betreiber der Anlage, durch. (db)

 
 

EURE FAVORITEN