Lebensgefährliches Manöver auf A43: BMW-Fahrer bremst Rettungswagen 20 Kilometer lang aus

Ein Krankenwagen wurde von einem BMW ausgebremst.
Ein Krankenwagen wurde von einem BMW ausgebremst.
Foto: 54° / Felix Koenig / imago/Agentur 54 Grad

Münster. Was ist nur in ihn gefahren? Am Dienstag gegen 10 Uhr bremste ein BMW-Fahrer auf der Autobahn 43 einen Rettungswagen im Einsatz aus.

Der Krankenwagen war mit Martinshorn und Blaulicht in Richtung Krankenhaus unterwegs, als der BMW vor ihm auftauchte. Auf rund 20 Kilometern – zwischen Münster und Dülmen – fuhren die Sanitäter hinter dem Wagen her, konnten ihn nicht überholen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Warum wir dankbar für die Entscheidung sein müssen, dass Sami A. zurück nach Deutschland geholt wird - ein Kommentar

„Die schönste Zeit meines Lebens!“ Video von weinender Aktivistin im Hambacher Forst bewegt Millionen – und rührt sogar die Polizisten

• Top-News des Tages:

Kinder verunstalten bedeutendes Haus in Düsseldorf – und die Eltern schauen tatenlos zu

Schock auf der Autobahn: Mann sieht Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen an sich vorbeifahren

-------------------------------------

Teilweise kam es zu extrem gefährlichen Situationen, bei denen der Fahrer des Krankenwagens mehrfach scharf abbremsen musste, um nicht auf den BMW aufzufahren.

Erst am Kreuz Münster-Süd wechselte der BMW auf die Autobahn 1 und der Rettungswagen hatte freie Fahrt. Den Fahrer des BMW erwartet ein Strafverfahren. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen