A40: Polizei hält Frau an – dann findet Sie DAS in ihrem Wagen

Bei einer Verkehrskontrolle auf der A40 entdeckten die Polizisten kiloweise Marihuana im Kofferraum einer Frau. (Symbolbild)
Bei einer Verkehrskontrolle auf der A40 entdeckten die Polizisten kiloweise Marihuana im Kofferraum einer Frau. (Symbolbild)
Foto: imago images / Hans Blossey

Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle auf der A40 an der Anschlussstelle Kerken hat die Polizei eine Frau aus dem Verkehr gewunken. Die Polizei hatte den richtigen Riecher, denn die Frau hatte eine beachtliche Menge Marihuana im Kofferraum.

Wie erst jetzt bekannt wurde, überprüfte ein grenzübergreifendes Polizeiteam aus Bundespolizei und der niederländischen „königlichen Marechaussee“ bereits am 13. Mai gegen 13.15 Uhr die Frau auf der A40. Sie reiste von den Niederlanden nach Deutschland.

A40: Polizisten finden kiloweise Marihuana im Kofferraum

Die Frau hatte sich gar nicht erst die Mühe gemacht, die illegalen Drogen zu verstecken. Als die Beamten während der Kontrolle den Kofferraum öffneten, fanden sie eine große Sporttasche und zwei Einkaufstüten.

Nach wenigen Handgriffen fischten sie insgesamt 6,6 Kilogramm Marihuana aus den Tüten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Irre Pläne in Berlin: Drogendealer bekommen eigene Stehplätze zum Verkauf

NRW: Polizei hält Auto an – dann macht ein Polizeihund eine unglaubliche Entdeckung

• Top-News des Tages:

Donald Trump will die Hand seiner Frau Melania nehmen – dann macht sie DAS

Vanessa Mai performt im Bikini-Oberteil – dann stiehlt ihr jemand kräftig die Show

-------------------------------------

Marihuana im Wert von 66.000 Euro im Auto

Im Straßenverkauf hätten die dem Dealer etwa 66.000 Euro einbringen können.

Die Beamten nahmen die Fahrerin fest und stellten die Drogen sicher.

Polizisten finden riesige Mengen Kokain

Erst am 4. Juni machten die Beamten auf der A3 bei Emmerich einen ähnlichen Fund. Mit Hilfe von Polizeihund Bo fanden die Beamten 20 Kilogramm Kokain, die unter einem Auto versteckt waren. Auf dem Schwarzmarkt hätte der Händler damit rund 1,5 Millionen Euro verdienen können. Gegen den Drogenkurier wird derzeit ermittelt. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN