A4 bei Köln: Lkw verunglückt auf Autobahn – was Zeugen dann machen, ist einfach nur erbärmlich

A4 bei Köln: Bei Rettungsarbeiten auf der Autobahn kam es zu hässlichen Szenen. (Symbolbild)
A4 bei Köln: Bei Rettungsarbeiten auf der Autobahn kam es zu hässlichen Szenen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Christian Grube

Köln. Bei einem schweren Lkw-Unfall am Dienstagmittag auf der A4 bei Köln hat ein Mann (34) schwere Verletzungen erlitten.

Während der Rettungsarbeiten kurz hinter der A4-Abfahrt Köln-Klettenberg kam es zu hässlichen Szenen. Die Polizei schrieb reihenweise Anzeigen.

A4 bei Köln: Autofahrer will Spur wechseln – dann passiert das Unglück

Was war passiert? Nach ersten Ermittlungen der Polizei wollte ein Autofahrer (87) auf der Autobahn in Richtung Aachen gegen 12.45 Uhr von der linken auf die mittlere Spur wechseln.

Dabei übersah der 87-Jährige offenbar einen Abschleppwagen. Eine leichte Berührung reichte aus, dass der Abschlepper ins Schleudern geriet.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Köln und Umgebung:

Köln: Kult-Kiosk vor dem Aus – jetzt kommen ausgerechnet SIE zur Hilfe

Düsseldorf: Gastronom fliegt in die Heimat – zurück inNRW beginnt der Corona-Albtraum „Es ist die Hölle“

Geheimtipps: 11 Ausflüge in NRW, die dich überraschen werden

-------------------------------------

Abschlepper schleudert gegen Lkw – ein Schwerverletzter

Das Fahrzeug schleuderte auf den rechten Fahrstreifen, krachte dabei zuerst gegen ein Chevy und danach gegen einen Lkw. Der Chevy-Fahrer (27) kam laut Polizeiangaben mit einem Schrecken davon. Auch der Mann hinter dem Steuer des Abschleppers erlitt lediglich leichte Verletzungen.

Den Lkw-Fahrer (34) erwischte es hingegen schlimmer. Der 34-Jährige musste aus seiner Fahrkabine befreit werden und kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Gaffer filmen Rettungsarbeiten – Polizei greift durch

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme erwischte die Polizei mehrere Gaffer, die ihre Smartphone-Kameras auf die Unfallstelle hielten.

------------------

Diese Strafen drohen Schaulustigen

  • Gaffen als Ordnungswidrigkeit (keine Fotos): Bußgeld von 20 bis 1.000 Euro
  • Fotos oder Filme von Unfall: Straftat! Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Gefängnis (§ 201a des StGB)
  • Fotos oder Filme von Unfalltoten: Straftat! Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Gefängnis (§ 201a des StGB)
  • Polizei kann Handys von Gaffern einziehen

------------------

Insgesamt mussten die Beamten gegen acht Schaulustige ein Strafverfahren einleiten. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN