Bottrop

A31: Frau flüchtet aus brennendem Lkw – Autobahn zeitweise gesperrt

Auf der A31 ist am Freitagmorgen ein Lkw komplett ausgebrannt.
Auf der A31 ist am Freitagmorgen ein Lkw komplett ausgebrannt.
Foto: Rene Anhuth / ANC-NEWS

Bottrop. Nichts geht mehr am Freitagmorgen auf der A31 bei Bottrop. Grund dafür ist ein Lkw-Brand zwischen Dorsten und Bottrop-Kirchhellen.

In Fahrtrichtung Oberhausen brannte aus bisher unbekannter Ursache die Fahrerkabine eines Lastwagens komplett aus. Die Polizei hatte die A31 gegen 8.30 Uhr deshalb in diese Richtung zeitweise gesperrt.

Lkw-Brand auf der A31 – Fahrerin flüchtet aus Cockpit

Als die Lkw-Fahrerin den Brand bemerkte, handelte sie geistesgegenwärtig und steuerte ihr Fahrzeug auf den Seitenstreifen. Dann flüchtete sie aus der Fahrkabine und wählte den Notruf.

Die Feuerwehr eilte zur Unglücksstelle auf der A31. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Fahrerhaus des Lkw bereits lichterloh in Flammen. Das Feuer drohte auf den Auflieger überzugreifen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Mutter (31) entsorgt ihr Baby im Hausmüll – dann geschieht ein Wunder

Castrop-Rauxel: Autofahrer in hilfloser Situation – als die Polizei dieses Dilemma sieht, kann sie nur mit dem Kopf schütteln

• Top-News des Tages:

Frank Rosin fassungslos: „Man glaubt nicht, wie bescheuert das alles ist!“

„Let's Dance“ in Oberhausen: Oliver Pocher disst Michael Wendler und Freundin Laura – mit diesen Worten

-------------------------------------

Feuerwehr hat Probleme bei Löscharbeiten

Die Feuerwehr konnte den Brand schließlich löschen. Demnach gestalteten sich besonders die Nachlöscharbeiten als schwierig, weil der Lkw mit Restmüll beladen war. Um die Autobahn wieder freigeben zu können, wurde der Lkw abgeschleppt, obwohl noch nicht alle Glutnester gelöscht waren.

Die wurden erst im Nachhinein gelöscht. Durch diese Maßnahme konnte der Verkehr früher als geplant wieder fließen. Zunächst hieß es, dass die Autobahn möglicherweise bis in die Mittagsstunden gesperrt bleiben müsste.

Stau hinter der Unfallstelle

Hinter der Unglücksstelle auf der A31 staute es sich gegen 10 Uhr auf fünf Kilometern. Nicht nur hier mussten Pendler am Freitagmorgen Geduld mitbringen.

So gab es im in NRW am Morgen zwischenzeitlich über 100 Kilometer Stau. Besonders schlimm war es auf der A57. Zwischen dem Kreuz Moers und Krefeld-Oppum staute es sich in Fahrtrichtung Köln auf zehn Kilometern. Auch in der Gegenrichtung dauerte die Fahrt etwa 20 Minuten länger als gewöhnlich.

Die Lage hat sich allerdings nach der Rushhour beruhigt. Der Stau auf der A31 war gegen 10 Uhr der längste in NRW. (ak mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN