A2/NRW: Mann bringt Autofahrer in tödliche Gefahr – doch ER reagiert heldenhaft

Auf der A2 hat ein Mann andere Autofahrer in Gefahr gebracht. (Symbolbild)
Auf der A2 hat ein Mann andere Autofahrer in Gefahr gebracht. (Symbolbild)
Foto: dpa

Geistesgegenwärtiges Handeln eines Lastwagenfahrers (61) aus Dortmund haben auf der A2 bei Gütersloh (NRW) am Donnerstagabend möglicherweise eine Katastrophe verhindert.

Gegen 21.50 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein: Ein Lieferwagen soll auf der A2 in Richtung Hannover in die falsche Richtung unterwegs sein. Der Lieferwagen fuhr den Angaben nach auf dem Standstreifen in Richtung Dortmund (NRW).

A2: Geisterfahrer bringt Menschen in tödliche Gefahr

Nach weiteren Anrufen konnte die Autobahnpolizei den 64-jährigen Falschfahrer an der Anschlussstelle Rheda-Wiedenbrück antreffen.

Dort wurde er bereits zum Stehen gebracht, bevor die Polizei kam.

---------------------------------

Mehr Themen:

Köln: Polizei bittet um Mithilfe – Wer hat DIESEN Porsche gesehen?

Essen: Hunde-Besitzer geht im Wald spazieren – und macht eine schreckliche Entdeckung

Bochum: UCI-Mitarbeiter kämpft im Urlaub plötzlich um sein Leben – dann geschieht ein Wunder

---------------------------------

Ein Lkw-Fahrer mit einem Sattelzug aus Dortmund hatte im Radio von dem Geisterfahrer gehört und sofort gehandelt, als er die Scheinwerfer des entgegenkommenden Fahrzeuges sah.

Er steuerte seinen Lastwagen auf den Standstreifen und stoppte sein Gefährt. Der Geisterfahrer wurde dadurch blockiert und konnte anschließend durch Beamte der Autobahnpolizei kontrolliert werden.

-------------------------------------

Das rät der ADAC bei Falschfahrerin in der Nähe

  • Verringern Sie Ihre Geschwindigkeit.
  • Schalten Sie die Warnblinkanlage an.
  • Fahren Sie auf dem äußeren rechten Fahrstreifen.
  • Überholen Sie nicht.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zum Vordermann.
  • Wenn Sie sich unsicher fühlen, fahren Sie gegebenenfalls den nächsten Parkplatz an oder nutzen Sie die nächstgelegene Abfahrt.
  • Behalten Sie den Seitenstreifen im Auge, um notfalls auf diesen ausweichen zu können.
  • Hören Sie aufmerksam den Verkehrsfunk, um zu erfahren, wann die Gefahr vorüber ist.

-------------------------------------

Der 64-jährige Fahrer wurde zur Wache Stukenbrock gebracht und dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt, der Lieferwagen abgeschleppt.

Zehn Kilometer weit verlief die Falschfahrt des Autofahrers über die A2.

Auf einer Autobahn stellt eine Falschfahrt eine tödliche Gefahr da. 2018 gab es in Deutschland laut ADAC auf Autobahnen und ausgebauten Bundesstraßen 87 Unfälle wegen Geisterfahrern, 15 Menschen verloren dabei ihr Leben.

Besonders häufig sollen Falschfahrer den Angaben nach in NRW unterwegs sein. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN