Rammstein: Eklat um Schock-Video mit KZ-Szene – Israel reagiert drastisch

Beschreibung anzeigen
  • Rammstein schocken mit neuem Video
  • Single „Deutschland“ ist antipatriotische Hymne
  • Einige Szene sorgen teils für Empörung

Rammstein ist für den ein oder anderen Schock-Moment bekannt. Und für gnadenlose Doppelbödigkeit. So auch bei der geschickt inszenierten Präsentation ihrer neuen Single „Deutschland“.

Millionen Fans warteten sehnsüchtig auf die Premiere des Videos, das am Donnerstag um Punkt 18 Uhr bei Youtube und auf der Homepage von Rammstein gezeigt wurde. Letztlich reagierten sie begeistert, sprachen in den sozialen Medien von einem Coup der Band oder einem „Meisterwerk“.

Dabei ging das Vorschau-Video für den Geschmack vieler eindeutig zu weit. In einem Clip für die neue Single „Deutschland“ stehen die vier Musiker in KZ-Häftlingskleidung am Galgen.

Schaurige Horrorfilm-Musik, vier ernste Gesichter. Um den Hals haben sie je einen Strick. Rammstein-Sänger Till Lindemann hat eine blutende Wunde über dem Auge. Alle vier tragen die schmutzigen, weiß-grau gestreiften Zweiteiler mit passender Mütze – ganz ähnlich der Kleidung der KZ-Häftlinge. Die Kamera fährt langsam an den Musikern vorbei. Am Ende des 35-Sekunden-Clips erscheint der Schriftzug „Deutschland“ in Frakturschrift.

Rammstein nutzt KZ-Video für neue Single: Öffentlichkeit ist empört

Die Szene ist auch Teil des kompletten Videos, das in opulenter Blockbuster-Manier inszeniert ist. Schon nach der ersten halben Stunde wurde der über neun Minuten lange Clip fast 500.000 Mal aufgerufen.

Ist das Video provokant oder einfach nur respektlos? Schon über die Vorschau wurde erbittert diskutiert. „Mit diesem Video hat die Band eine Grenze überschritten. Wie Rammstein hier das Leid und die Ermordung von Millionen zu Entertainmentzwecken missbraucht, ist frivol und abstoßend“, kritisiert Charlotte Knobloch, Ex-Präsidentin des Zentralrats der Juden, den Ausschnitt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

McDonald's: Kunde bestellt Burger – als er bezahlen will, trauen die Verkäuferinnen ihren Augen nicht

Kein Vegas, Baby: Dieser Junggesellenabschied geht völlig in die Hose

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch (15) vermisst: Schwager Florian R. – Anwältin enthüllt, wie schlimm sein Alltag jetzt ist

Mallorca: Riesen-Hai in Yachthafen auf deutscher Lieblings-Urlaubsinsel entdeckt

-------------------------------------

„Wie kommt Rammstein dazu, sich die Rolle der Opfer anzumaßen“, fragte Christoph Heubner, Geschäftsführer des Internationalen Auschwitz Komitees. „Geschmacklos“ und ohne jede Empathie für die Holocaust-Überlebenden sei eine solche Form der Darstellung, getrieben von Sensationsgier und dem Schielen nach Verkaufszahlen.

Israel reagiert drastisch auf Rammstein-Video

Auch der Staat Israel reagierte drastisch. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums forderte via Twitter die sofortige Löschung des des Videos.

Der Auftritt erinnere ihn an ein Kasperle-Theater, das immer wieder neue Bühnenbilder brauche, so Heubner.

„Überschreitung einer roten Linie“

Felix Klein, Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung, sagt: „Die Inszenierung der Musiker von Rammstein als todgeweihte KZ-Häftlinge stellt die Überschreitung einer roten Linie dar. Sollte dies nur der Verkaufsförderung des neuen Albums dienen, halte ich dies für eine geschmacklose Ausnutzung der Kunstfreiheit.“

+++ Rammstein-Tickets zu Wucher-Preisen bei Viagogo: So radikal geht die Band jetzt dagegen vor +++

Die Sprecherin der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, Iris Rosenberg, sagte: „Yad Vashem kritisiert nicht generell künstlerische Arbeiten, die an Holocaust-Bilder erinnern. Wir glauben, dass eine respektvolle künstlerische Darstellung des Subjekts legitim sein kann, solange es die Erinnerung an den Holocaust keinesfalls beleidigt, herabsetzt oder schändet. Und nicht nur als bloßes Werkzeug dient, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu gewinnen.“

Twitter-Userin Lina Nox erinnert an den Antisemitismus-Skandal der Rapper Kollegah und Farid Bang aus dem letzten Jahr. „Vergleiche mit KZ-Häftlingen waren schon 2018 nicht cool und sind das auch 2019 nicht. Egal, ob ihr Gangsta-Rapper seid oder eine weltweit gefeierte Band“, schreibt sie.

Es bleibt die Frage, ob es der Band mit dem Video nur um Provokation und Werbung geht – oder ob vielleicht eine Diskussion über die Erinnerungskultur in Deutschland losgetreten werden soll. Respektive: Ob die Provokation und die Doppelbödigkeit nicht schlicht Teil der Kunst ist, die Rammstein als Band seit jeher ausmacht.

+++ Rammstein mit „Deutschland“-Video: KZ-Skandal? Regt euch wieder ab! +++

Rammstein-Video: Germania gebiert einen Hund

Zu sehen im Video: Fiktive Szenen mit historischem Einschlag aus verschiedenen Epochen der deutschen Geschichte. Als roter Faden taucht immer wieder eine personifizierte Germania auf. Besonders absurd: In einer Szene, die in einer Art düsteren Zukunft spielt, gebiert ebenjene Germania einen Hund.

Das Video ist politisch aufgeladen, der Tenor insgesamt ist deutschlandkritisch. Im Refrain wird das Wort „Deutschland“ regelrecht skandiert - im Text heißt es dann aber: "Dir kann ich meine Liebe nicht geben“. Letztlich ist die Rammstein-Single eine antipatriotische Hymne.

Die KZ-Szene schließlich schockiert aufs Äußerste: Einer der KZ-Häftlinge baumelt am Galgen. Dann dreht sich der Spieß um: Die Häftlinge lehnen sich gegen die Nazi-Schergen auf.

Der kurze Film endet mit einem Katharsis-Moment: Eine Pianoversion vom Rammstein-Hit „Sonne“ lässt den Zuschauer verstört und mit dieser seltsamen Art von Gänsehaut zurück, die Rammstein jedes Mal auszulösen vermögen.

----------------------------------------------------

Das ist Rammstein

  • Rammstein ist eine deutsche Rockband
  • Die Band wurde 1994 gegründet
  • Rammstein ist international erfolgreich und hat bis 2018 über 20 Millionen Platten verkauft
  • Die vergangenen fünf Alben landeten in Deutschland auf Platz 1
  • Polarisierende Musikvideos und Texte sowie aufwendige Bühnenshows sind Markenzeichen der Band

------------------------------------------------------

Fans feiern Provokation

Die Fans feiern die Provokation der Band. „Nochmal schaffen sie es die Vorfreude mit Gänsehaut ins Unermessliche zu steigern“, schreibt ein Fan auf Facebook. „Ihr löst etwas aus ohne was zu sagen .... Endlich wieder Rammstein“, meint ein anderer.

Auch nach der Veröffentlichung des Videos hielt das Lob an. „Gelungen. Sympathisch kommt Deutschland nicht rüber, weil Deutschland halt“, schreibt ein Nutzer bei Twitter. Eine weitere Meinung, die viele User teilen: „Man kann ja zu Rammstein stehen wie man will. Aber dass sie es nach all den Jahren immer noch schaffen, Leute mit einem Video zu empören, das einem ganzen Land gnadenlos den Spiegel vorhält, macht sie schon irgendwie großartig.“

Nicht selten fällt auch das Prädikat „Meisterwerk“.

KZ-Gedenkstätten-Direktor lädt Band ein

Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller (CSU), wiederum hat Rammstein in die KZ-Gedenkstätte Dachau eingeladen. Ein abschließendes Urteil wollte Freller am Donnerstag vor der eigentlichen Premiere zwar noch nicht fällen, weil zunächst noch unklar sei, welchen Hintergrund das Video habe.

Eindeutig sei aber: „Das Leid und die Unmenschlichkeit des Holocaust verbieten sich für Werbezwecke oder Effekthascherei zur Bekanntmachung von Produkten ganz gleich welcher Art - in diesem Fall wohl ein neues Musikalbum.“

Rammstein-Tournee: Tickets heiß begehrt

Rammstein geht in diesem Jahr auf Tournee. Alle Konzerte – mit Ausnahme von Auftritten in Riga und Moskau – sind restlos ausverkauft. Ihren Auftakt machen die Musiker ausgerechnet im Pott: Zweimal spielt Rammstein in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen am 27. und 28. Mai.

Der Ansturm auf die Tickets war groß, Karten tauchten auch dieses Mal bei Viagogo auf. Für bis zu unglaubliche 1000 Euro pro Ticket.

Knappe Stunde vor Premiere: Video wird geleakt

Eine knappe Stunde vor dem offiziellen Release des umstrittenen Videos waren auf Twitter neue Bilder aus dem Clip verbreitet worden. Ebenfalls wurde ein 33-sekündiger Ausschnit aus dem Video ins Netz geleakt.

Das Video und die Screenshots waren vor allem auf russischen Twitter-Kanälen zu sehen. So etwa eine Szene, in der die Bandmitglieder bei einem Fest gezeigt werden. Auf dem Tisch vor ihnen liegt eine dunkelhäutige Frau - inzwischen ist klar: Es ist Germania. Es sieht so aus, als werde sie von den Bandmitgliedern bei lebendigen Leibe gegessen. (vh/ses/ms/pen)

 
 

EURE FAVORITEN