Nach Konzert von Oli P. - Nazis veranstalten Hetzjagd auf Asylbewerber

In Sömmerda in Thüringen musste die Polizei zu einem Großeinsatz ausrücken, weil eine Gruppe Männer drei Asylbewerber gejagt hatte (Symbolfoto).
In Sömmerda in Thüringen musste die Polizei zu einem Großeinsatz ausrücken, weil eine Gruppe Männer drei Asylbewerber gejagt hatte (Symbolfoto).
Foto: Patrick Seeger / dpa
Angreifer riefen Nazi-Sprüche: In Thüringen sind laut Polizei drei Asylbewerber durch einen Ort gejagt worden. Einer kam in die Klinik.

Sömmerda.  In Sömmerda in Thüringen ist am Wochenende ein Streit in eine Hetzjagd auf drei Asylbewerber ausgeartet. Alle drei wurden dabei verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ausgangpunkt war ein Streit zwischen den drei Männern und einer Gruppe von Deutschen. Der Auslöser des Streits nach einem Konzert mit Oli P. war am Montag noch unklar.

Die Asylbewerber seien am frühen Sonntagmorgen in der Veranstaltungshalle mit Schlägen und Tritten angegriffen worden. Der Sicherheitsdienst brachte die Männer nach draußen, „zur Klärung des Sachverhalts“, wie es hieß. Besucher kritisierten auf der Facebookseite des Veranstalters, die Security sei insgesamt überfordert gewesen.

Ein Iraker im Krankenhaus

Die Personen, die zuvor Streit mit den Asylbewerbern hatten, folgten ihnen vor die Tür, weitere Männer kamen hinzu. Etwa 15 Männer versuchten nach Angaben der Polizei nun, die Asylbewerber zu attackieren. Diese flüchteten aus Angst, wurden aber von der Gruppe gejagt. Dabei seien volksverhetzende Parolen gerufen worden.

Ein Großaufgebot der Polizei musste eingreifen. Zwei der Asylbewerber waren da bereits leicht verletzt worden, ein 24-jähriger Iraker musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach Angaben der Ermittler ist bislang ein 19-Jähriger als mutmaßlicher Täter identifiziert worden, die Ermittlungen gehen weiter. (law/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN