ZDF-Morgenmagazin: Grünen-Politikerin im Interview – unfassbar, was da im Hintergrund abgeht

Die EU-Abgeordnete Ska Keller im Interview mit dem ZDF - im Hintergrund wurde es laut.
Die EU-Abgeordnete Ska Keller im Interview mit dem ZDF - im Hintergrund wurde es laut.
Foto: ZDF/Screenshot

Das ist das Schöne an Live-Situationen: Manches ist einfach nicht planbar.

Diese Erfahrung machte jetzt auch die EU-Abgeordnete Ska Keller (Grüne). Am Mittwochmorgen gab Keller im Rahmen einer Liveschalte dem ZDF-Morgenmagazin ein Interview – und musste sie ihre Stimme immer weiter anheben, weil im Hintergrund einiges los war.

ZDF-Morgenmagazin: Nominierung von Ursula von der Leyen sorgt für Unmut

Inhalt des Gesprächs mit dem ZDF: Die Nominierung Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin. Die Nachricht war eingeschlagen wie eine Bombe. Am Dienstag hatten die EU-Staats- und Regierungschefs die CDU-Politikerin völlig überraschend bei ihrem Sondergipfel in Brüssel nominiert.

+++ Kevin Kühnert spricht im DERWESTEN-Interview: „Das ist eine Entscheidung, die man nicht mal eben trifft“ +++

Unter anderem bei der SPD und den Grünen sorgte die Nominierung für viel Kritik. Ska Keller sagte gegenüber dem ZDF-Morgenmagazin: „Das ist wieder so einer von den alten Deals, wo der Rat einfach jemanden aus der Schublade rausholt, den vorher noch nie jemand gesehen hat im Wahlkampf.“

Ska Keller gibt Interview - plötzlich wird es laut hinter ihr

Von der Leyen habe sich nie zur Wahl gestellt. „Es gibt hier sehr, sehr viel Unmut“, so Keller. Während die Grünen-Politikerin weiter über die EU-Kommission spricht, kommt von rechts plötzlich ein Mann ins Bild. Mit einem Staubsauger. Einem ziemlich lauten Staubsauger.

----------------------------------------

Mehr Themen:

Whatsapp–Hammer! Mehrere Millionen Smartphone-Nutzer betroffen

Nach Tod von Schauspielerin Lisa Martinek (†47): Arzt berichtet von neuen Details´

Top-News des Tages:

Carola Rackete auf freiem Fuß: Hausarrest aufgehoben – so geht es mit der „Sea-Watch 3“-Kapitänin jetzt weiter

Meghan Markle: Hund rennt in ihr Schlafzimmer – und macht DAS

----------------------------------------

Völlig unbeirrt geht er seiner Aufgabe nach, den Flur im EU-Parlament von Staub zu befreien, kommt immer näher an Ska Keller heran. Die wiederum spricht immer lauter, wohl weil sie fürchtet, dass man sie immer schlechter versteht.

-------------------------------------

Das ist Ska Keller:

  • geboren 1981 in Guben (Brandenburg)
  • Sie studierte Islamwissenschaft in Berlin und Istanbul
  • Keller sitzt seit 2009 im Europaparlament
  • 2014 und 2019 war sie Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen bei der Wahl zum Europaparlament

-------------------------------------

Zum Glück hat das ZDF offenbar kundige Tonexperten. Jeder Satz ist gut zu verstehen. So auch dieser sehr eindeutige: „Ja, ich trete für die Grünen-Fraktion an“, erklärt Ska Keller auf die Frage, ob sie bei der Wahl am Mittwoch zur EU-Parlamentspräsidentin kandidieren will.

+++ Martin Sonneborn im DERWESTEN-Interview: „Dieter Nuhr ist ein Scheinkabarettist“ +++

ZDF-Morgenmagazin: Moderator insistiert - ohne Erfolg

Weniger eindeutig äußert sich Ska Keller zu der Frage, ob sie gegen Ursula von der Leyen stimmen wird. Von der Leyen sei der „kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Parteien verständigt haben“, sagt Keller nur.

„Sie haben die Frage aber nicht beantwortet“, insistiert Moderator Mitri Sirin - allerdings erfolglos. Ska Keller legt sich nicht fest - womöglich wollen sich die Grünen noch ein Hintertürchen bei der Wahl offenlassen, so scheint es.

-------------------------------------

Das ist Ursula von der Leyen:

  • geboren 1958 in Brüssel
  • 2003 bis 2005: Sozialministerin in Niedersachsen
  • 2005 bis 2009: Bundesfamilienministerin
  • 2009 bis 2013: Bundesarbeitsministerin
  • Seit 2013 ist von der Leyen Verteidigungsministerin

-------------------------------------

Wahl könnte ab dem 15. Juli stattfinden

Die Wahl könnte in der Woche ab dem 15. Juli über die Bühne gehen. Sollte das Europaparlament von der Leyen nicht wählen, müsste der Rat der Staats- und Regierungschefs einen neuen Vorschlag unterbreiten. (pen, mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN