Winfried Kretschmann (72): Vorzeitiger Rücktritt als Ministerpräsident? Löst ER ihn vorzeitig ab?

Das ist Winfried Kretschmann

Das ist Winfried Kretschmann

Wir stellen den ersten grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann vor.

Beschreibung anzeigen

Winfried Kretschmann steht kurz vor seinem dritten Wahlsieg in Baden-Württemberg. Seit 2011 regiert er im Ländle und alle Umfragen vor der Landtagswahl am 14. März sagen voraus, dass seine Grünen mit deutlichem Vorsprung vor der CDU erneut stärkste Kraft werden.

Doch hinter vorgehaltener Hand wird längst darüber spekuliert, ob der 72-jährige Winfried Kretschmann dann wirklich die volle Amtszeit als Ministerpräsident bis 2026 durchziehen will – oder ob es einen vorzeitigen Rücktritt geben könnte. Der Name insbesondere eines Nachfolgers wurde zuletzt bereits gehandelt.

+++ Landtagswahl in Baden-Württemberg im Ticker +++

Winfried Kretschmann: Bei Rücktritt – wird ER sein Nachfolger im Amt des Ministerpräsidenten?

Befeuert wurde die Debatte um die Amtszeit von Kretschmann durch einen privaten Schicksalsschlag. Seine Ehefrau Gerlinde ist an Brustkrebs erkrankt. Der Politiker teilte mit, dass er sich aus diesem Grund teilweise aus dem Wahlkampf vor der Landtagswahl zurückziehe, um mehr Zeit für seine Ehefrau zu haben.

------------

Mehr über Winfried Kretschmann und die Landtagswahl in Baden-Württemberg:

------------

Cem Özdemir: Joe Biden ist älter als Winfried Kretschmann es 2026 wäre

Grünen-Spitzenpolitiker Cem Özdemir, der ebenfalls aus Baden-Württemberg stammt, wiegelte jedoch prompt jede Spekulationen um Kretschmann ab. „Er tritt für die volle Amtszeit an“, machte Özdemir klar. „Dass er sich in dieser schwierigen Situation um seine Familie kümmert, sollte kein Anlass für politische Debatten sein. So viel Menschlichkeit sollten wir uns bewahren.“

+++ Landtagswahl Baden-Württemberg: Kurios! Eine Kandidatin mit DIESEM Job hat es sicher noch nie gegeben +++

Auch das Alter – Kretschmann wird am 17. Mai bereits 73 Jahre alt – spiele keine große Rolle. „Ich war schon oft mit ihm wandern. Der neue US-Präsident Joe Biden ist jetzt schon älter als Winfried es am Ende einer weiteren Amtszeit wäre“, so Özdemir.

+++ Wahl-O-Mat für Baden-Württemberg: Große Überraschung – DAS kommt heraus +++

Ministerpräsident Winfried Kretschmann könnte alle Amtszeit-Rekorde brechen

Sollte Winfried Kretschmann die volle Amtszeit bis 2026 durchziehen, würde der Grüne alle legendären CDU-Ministerpräsidenten im Ländle in den Schatten stellen. Dann hätte er 15 Jahre am Stück regiert. Erwin Teufel kam auf 14 Jahre, Lothar Spät auf 13, Hans Filbinger auf 12.

------------

Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und ihre Amtszeiten:

  • Reinhold Maier (FDP/DVP): 1952-1953
  • Gebhard Müller (CDU): 1953-1958
  • Kurt Georg Kiesinger (CDU): 1958-1966
  • Hans Filbinger (CDU): 1966-1978
  • Lothar Späth (CDU): 1978-1991
  • Erwin Teufel (CDU): 1991-2005
  • Günther H. Oettinger (CDU): 2005-2010
  • Stefan Mappus (CDU): 2010-2011
  • Winfried Kretschmann (Grüne): seit 2011

------------

Winfried Kretschmann: Sein möglicher Nachfolger ist mehr als 30 Jahre jünger

Dennoch brachte Winfried Kretschmann im Wahlkampf selbst einen Politiker ins Spiel, der ihm nachfolgen könnte, will aber missverstanden worden sein. Das zumindest erklärte er auf die Nachfrage von SWR-Moderators Fritz Frey im TV-Duell. Es geht um den Fraktionschef der Grünen im Landtag, Andreas Schwarz. Mit 41 Jahren stünde der Wirtschaftsjurist Schwarz tatsächlich für einen radikalen Generationenwechsel. Für einen Politiker in dieser Spitzenposition ist das auch noch ein recht junges Alter.

Aber Kretschmann machte im TV-Duell klar: „Ich bin kein Monarch und bestimme meinen Nachfolger nicht. Dass das nicht gut klappt, hat man bei der Annegret Kramp-Karrenbauer gesehen. Es ist nicht meine Aufgabe.“

Winfried Kretschmann: Sein eigener Sohn will Spitzenpolitiker werden

Apropos Monarch und Nachfolge: Nun strebt auch sein Sohn Johannes eine Karriere als Berufspolitiker an. Der Kretschmann-Sprössling kandidiert jedoch zunächst mal für den Bundestag.

Auch wenn dieses Vorhaben erfolgreich sein sollte, wäre er in fünf Jahren aber sicher noch nicht in der Position, um seinen Vater im Amt zu beerben. Mit seinen 42 Jahren steht er jedoch auch für einen Generationenumbruch.