Warum US-Milliardär George Soros die CSU attackiert

US-Investor George Soros . (Archivbild)
US-Investor George Soros . (Archivbild)
Foto: Andreas Gebert / dpa
US-Investor Soros warnt vor den Risiken der Zukunft. Er hält das europäische Parteiensystem für reformbedürftig – gerade das deutsche.

Davos.  Der milliardenschwere US-Investor George Soros hat am Rande des Weltwirtschaftsforums ein düsteres Bild der Zukunft gemalt. Der 87-Jährige sieht die Gefahr eines Atomkriegs, warnt vor den Folgen des Klimawandels, ist alarmiert über die Macht der Internetkonzerne und erklärt das europäische Parteiensystem für reformbedürftig. Dabei nannte er am Donnerstag in Davos explizit die CSU als Problemfall.

Das Auftauchen einer anderen Partei – der AfD – habe die CSU gezwungen, „noch weiter nach rechts zu rücken angesichts der Wahlen in Bayern im kommenden Jahr“, sagte Soros. Dadurch habe sich zwischen den bislang wie siamesische Zwillinge agierenden Unionsparteien ein unüberbrückbarer Graben aufgetan. „Das deutsche Parteiensystem ist damit weitgehend funktionsunfähig, bis sich CDU und CSU aufspalten.“

Darum geht es beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Darum geht es beim Weltwirtschaftsforum in Davos
Darum geht es beim Weltwirtschaftsforum in Davos

Soros: Überleben der Zivilisation steht auf Spiel

Soros' Heimat ist Ungarn, sein Vermögen machte der heute 87-Jährige aber in den USA. Der Milliardär ist scharfzüngiger Kritiker vieler Regierungen – allen voran der US-Führung von Donald Trump. „In den USA würde Präsident Trump gerne einen Mafia-Staat errichten, aber er schafft es nicht. Die Verfassung, andere Institutionen und die lebendige Zivilgesellschaft stehen dem entgegen“, sagte Soros.

„Doch nicht nur das Überleben der offenen Gesellschaft steht auf dem Spiel, sondern der Zivilisation insgesamt.“ Der Grund sei der Aufstieg von Herrschern wie Kim Jong Un in Nordkorea und eben Trump in den USA. „Beide scheinen einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen, um an der Macht zu bleiben.“

Allerdings betrachte er die Trump-Regierung als „zwischenzeitliches Phänomen“, das spätestens 2020 ende. „Oder sogar früher.“ (dpa)

Macron fordert in Davos "neuen weltweiten Vertrag"

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos "neuen weltweiten Vertrag" gefordert. Dies sei notwendig angesichts einer Globalisierung, die "die Welt nach unte...
Macron fordert in Davos "neuen weltweiten Vertrag"


 
 

EURE FAVORITEN