Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Klitschko

Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden

26.05.2012 | 16:29 Uhr
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden

Nach 2006 und 2008 will der Boxweltmeister erneut in den politischen Ring steigen - er tritt für seine eigene Partei mit dem schönen Namen "Der Schlag" an.

Der Boxweltmeister im Schwergewicht Vitali Klitschko will erneut für das Bürgermeisteramt in der ukrainischen Hauptstadt Kiew kandidieren . "Wenn die Wahlen stattfinden, werde ich teilnehmen", sagte Klitschko in der Polittalkshow "Große Politik" im ukrainischen Fernsehen am Freitagabend. Ursprünglich sollte in der ukrainischen Hauptstadt im Mai ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Die Regierung in Kiew vertagte die Wahl aber, ohne ein neues Datum festzulegen. Der 40-jährige Klitschko nahm bereits 2006 und 2008 an der Bürgermeisterwahl teil. Er ist zudem Abgeordneter im Stadtrat von Kiew.

In diesem Jahr will er zudem mit seiner Partei Udar (Der Schlag) an der Parlamentswahl teilnehmen. Umfragen sehen die Partei bei rund acht Prozent. Klitschko hatte während der pro-westlichen "Orangenen Revolution" die demokratischen Kräfte um die inzwischen inhaftierte Politikerin Julia Timoschenko unterstützt. (dapd)


Kommentare
27.05.2012
18:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.05.2012
17:46
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden
von Hanseman | #8

... da bekommt der Begriff "mit eiserner Faust regieren" eine ganz neue Bedeutung

und mittelalterliche politische Verhältnisse existieren ja wohl im Gastgeberland der EURO 2012,... Geiselhaft der Prinzessin, verwüsten von Städten durch Sprenkörper

27.05.2012
15:29
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden
von 1980yann | #7

@5/6
Das ist wirklich scheußlich!
Timoschenko hat einen Vertrag für Gaslieferungen unterschrieben, der nicht teurere Preise vorsieht, als der Westen auch bezahlt. Sicherlich war das damals eine deutliche Preiserhöhung, die hat Russland aber bewusst erpresst, weil man wusste, dass sonst die Menschen in der Ukraine erfrieren!
Das war teilweise von Moskau aber auch bewusst als Mittel gegen die pro-westliche Regierung eingesetzt!

Es ist geschmacklos, die Menschenrechtsverletzungen gegen Timoschenko zur Erzwingungshaft zu verniedlichen!

27.05.2012
15:19
#5 sie haben Recht: die Millionen die Timoschenko abgezockt hat
von meigustu | #6

fehlen den jetzigen Herrschern in der Ukraine in ihrer privaten Schatulle. Von daher ja auch ihre Erzwingungshaft. Das die EU-Politiker voll hinter ihr stehen ist auch klar. Man überlege mal es würde sich überall einbürgern das Politiker für Selbstbedienung bestraft werden.

27.05.2012
13:50
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden
von Barakuda | #5

Viel zu viel Aufmerksamkeit für einen möchtegern Politiker der bei der Wahl zum Bürger-
meister von Kiew bei rund 8% liegt.Nach meiner Meinung noch 8% zuviel für einen
Boxer der sich offen andie Seite einer korupten Politikerin stellt die nachweißlich in
ihrer Amtszeit mehrere Mill.$ bei Seite geschafft hat.

27.05.2012
09:29
Ist der nicht längst gefühlter Deutscher ?
von meigustu | #4

Erstaunlich, wie Marketing wirkt.

26.05.2012
20:14
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden
von Murphy07 | #3

Und RTL hilft beim Wahlkampf.....wenn dann soll er richtig dort leben ohne wenn und aber. Aber er verzichtet nicht gerne auf den Luxus im Westen......

26.05.2012
19:29
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden ...und da leben...
von albertus28 | #2

Wohnt der V. denn nicht in Hamburg ?
ich denke,der V. wacht nachts schweißgebadet auf,mit dem Trauma,ich muß in Kiew wohnen.

26.05.2012
18:18
Vitali Klitschko will Bürgermeister von Kiew werden
von wohlzufrieden | #1

Der boxt sich durch...

Aus dem Ressort
Bischöfe wenden sich in Osterpredigten gegen Sterbehilfe
Kirchen
Mehrere katholische Bischöfe haben sich in ihren Osterbotschaften gegen Sterbehilfe gewandt und einen Ausbau der Hospiz- und Palliativbegleitung für Todkranke gefordert. Aktive Sterbehilfe sei Ausdruck "eines merkwürdigen, letztlich lebensfremden Individualismus", kritisierte Kardinal Reinhard Marx.
USA halten Berlin nach NSA-Affäre offenbar weiter hin
Geheimdienste
Knapp zwei Wochen vor dem USA-Besuch von Kanzlerin Angela Merkel rechnen hohe deutsche Sicherheitskreise nicht mehr mit raschen Zugeständnissen der Amerikaner in der NSA-Spionageaffäre.
Militante Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Konflikte
Militante Palästinenser im Gazastreifen haben erneut Raketen auf Israel abgefeuert. Nach Angaben der Armee schlugen am letzten Tag des jüdischen Pessach-Fests fünf Geschosse in der Negev-Wüste und im Umkreis der Grenzstadt Sderot ein. Dabei wurde niemand verletzt und es gab keinen Sachschaden.
Kubicki kündigt FDP-Modell zur Rente an
Rente
Rente, Datensicherheit, Europa: Die FDP will aus der Reha ins normale Leben, sagt Parteivize Kubicki. Bei der Rente dient Schweden als Vorbild.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?