US-Wahl: Trump feuert Verteidigungsminister ++ Biden mit Appell: „Ich flehe Sie an“

Joe Biden privat: Ehefrau, Kinder, Schicksalsschläge

Er will Amtsinhaber Donald Trump als US-Präsident beereben: Joe Biden. Wir stellen den ehemaligen Vizepräsidenten vor.

Beschreibung anzeigen

Joe Biden hat die US-Wahl 2020 gewonnen! Er wird der 46. Präsident der USA. Mit Kamala Harris wird erstmal eine Frau Vizepräsidentin.

Donald Trump will das Wahlergebnis nicht anerkennen und vor Gerichte ziehen. Er behauptet, Biden habe nur durch Wahlbetrug gewonnen. Beweise hat er dafür nicht vorgelegt.

------------

US-Wahl 2020: Ergebnis-Zwischenstand bei den Wahlmännern (nach 46/50 Bundestaaten)

  • Donald Trump: 214 Wahlmänner
  • Joe Biden: 279 Wahlmänner
  • Erforderliche Mehrheit: 270 der 538 Wahlmänner
  • Landesweites Gesamtergebnis: Joe Biden 75,55 Millionen Stimmen (50,6%) - Donald Trump 71,18 Millionen Stimmen (47,7%)

------------

US-Wahl 2020: Stand der Auszählungen zwischen Trump und Biden (9. November, 14 Uhr)

  • Georgia (16 Wahlmänner)

Biden: 2,465 Millionen Stimmen (49,5%), Trump: 2,455 (49,3%)

  • Arizona (11 Wahlmänner)

Biden: 1,643 Millionen Stimmen (49,5%), Trump: 1,626 Millionen Stimmen (48,9%)

  • Nevada (6 Wahlmänner)

Biden: 657.248 Stimmen (50,1%), Trump: 625.784 Stimmen (47,7%)

  • North Carolina (15 Wahlmänner)

Trump: 2,733 Millionen Stimmen (50,0%), Biden: 2,658 Millionen Stimmen (48,6%)

Alaska (3 Wahlmänner)

Trump: 108.231 (62,9%), Biden: 56.849 (33,0%)

------------

22:30 Uhr: Sprecherin: Trump will „Chaos säen“

Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses hat die Entlassung von Verteidigungsminister Mark Esper als Zeichen dafür gewertet, dass Präsident Donald Trump in den letzten Wochen seiner Amtszeit „Chaos säen“ wolle. Die Demokratin Nancy Pelosi verwies auf Berichte, denen zufolge Trumps Schritt Vergeltung für Espers Weigerung gewesen sei, das Militär bei Unruhen im Inland einzusetzen. Diese Berichte bezeichnete Pelosi am Montag als „besorgniserregend“. „Am beunruhigendsten ist jedoch, dass der Zeitpunkt dieser Entlassung ernsthafte Fragen zu Trumps geplanten Maßnahmen für die letzten Tage seiner Amtszeit aufwirft.“

Zuvor hatte Trump Esper gefeuert und Christopher Miller zum kommissarischen Verteidigungsminister gemacht. Miller ist bisher Direktor des Nationalen Antiterror-Zentrums.

20:30 Uhr: Biden appelliert: „Ich flehe Sie an, tragen Sie eine Maske“

In einer Rede am Montag bat der designierte US-Präsident Joe Biden die Amerikaner inständig darum, eine Maske zu tragen In einer Rede sagte er: „Wir haben vielleicht das Leben einer Person gerettet, die das Regal in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft vorrätig hat. Vielleicht haben wir das Leben eines Mitglieds Ihres Gotteshauses gerettet. Vielleicht rettet es das Leben eines Lehrers Ihrer Kinder. Vielleicht rettet es das Leben eines Lehrers Ihrer Kinder. Also bitte, ich flehe Sie an, tragen Sie eine Maske“, sagte er am Montag. „Tun Sie es für sich selbst. Tun Sie es für Ihren Nächsten.“

Trump hatte bislang auf eine Maske weitgehend verzichtet und auch seine Anhänger dazu aufgerufen.

20:20 Uhr: Noch mehr als 75.000 Stimmen in Arizona ungezählt

Der Gouverneur von Arizona erklärte auf "CNN", dass noch immer 75.000 bis 80.000 Stimmen ausgezählt werden müssten. Wann diese endgültig ausgezählt sein würden, gab der Politiker jedoch nicht an. Er sehe juristischen Anfechtungen von Trump gelassen entgegen und sei sicher, dass alles angemessen behandelt werde.

Joe Biden wurde von amerikanischen Medien inzwischen als Sieger der Wahl ausgerufen, doch die juristischen Auseinandersetzungen werden wohl noch Tage und Wochen anhalten. Sollte Trump damit in Pennsylvania, welches Biden aktuell knapp führt, Erfolg haben, würde der Blick auch wieder nach Arizona und Georgia fallen. Gewinnt Biden in einem der beiden Staaten, wäre auf Pennsylvania nicht mehr angewiesen.

19.00 Uhr: Trump feuert Verteidigungsminister

Noch US-Präsident Donald Trump feuert seinen Verteidigungsminister. Das gab Trump auf Twitter bekannt. Er schrieb: „Mark Esper wurde freigestellt. Ich möchte ihm für seine Dienste danken.“ Laut "CNN" soll es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu Spannungen gekommen sein. Trump solle dabei "kein Respekt" für Esper gehabt haben.

Neuer Verteidigungsminister soll Christopher Miller werden.

13.58 Uhr: Joe Biden mit erster Corona-Maßnahme nach seiner Wahl

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat am Montag seinen Expertenrat zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorgestellt. „Ich werde mich von der Wissenschaft und von Experten informieren lassen“, erklärte Biden in einer Pressemitteilung. Der Expertenrat solle dabei unterstützen, die Anti-Corona-Maßnahmen der neuen Regierung zu gestalten. Dabei gehe es vor allem darum, steigende Infektionszahlen unter Kontrolle zu bringen, die Entwicklung und Verteilung von sicheren und wirksamen Impfstoffen zu fördern und gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen.

Der neue Expertenrat soll eine Dreierspitze aus Vivek Murthy, David Kessler und Marcella Nunez-Smith bekommen. Murthy war von 2014 bis 2017 oberster Gesundheitsbeamter der US-Regierung, Kessler leitete früher die Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA und Nunez-Smith ist Professorin an der Yale University, wo sie unter anderem zur Gesundheitsförderung von marginalisierten Bevölkerungsgruppen forscht. Zehn weitere Mitglieder gehören dem Gremium an, viele arbeiteten bereits für frühere US-Regierungen.

11.15 Uhr: Kanzlerin Merkel versteckt in ihrem Statement mehrere Seitenhiebe gegen Donald Trump

Wenn man zwischen den Zeilen aufpasste, bemerkte man gleich mehrere Seitenhiebe gegen Donald Trump, die Merkel am Montagvormittag in ihren Statement zur US-Wahl versteckt hatte. Vor allem erwähnte sie den amtierenden US-Präsident nicht mit einem Wort.

Vielmehr machte sie ihre Freude über die Wahl von Biden und Harris klar: „Ich gratuliere Joe Biden ganz herzlich zu seiner Wahl zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Joe Biden bringt die Erfahrung aus Jahrzehnten in der Innen- wie in der Außenpolitik mit. Er kennt Deutschland und Europa gut. Ich erinnere mich gerne an gute Begegnungen und Gespräche mit ihm.“

Noch klarer wird ihre Sympathie für Kamala Harris, der künftigen Vizepräsidentin der USA: „Als erste Frau in diesem Amt und als Kind zweier Einwanderer, ist sie für viele Menschen eine Inspiration. Ein Beispiel für die Möglichkeiten Amerikas. Ich freue mich darauf, sie kennenzulernen.“

Die USA, Deutschland und Europa müssten „Seite und Seite“ zusammenstehen im Kampf gegen die Erderwärmung, die Corona-Pandemie, für eine offene Weltwirtschaft und freien Handel. All das sind auch versteckte Attacken gegen Donald Trump, denn in all diesen Politikfeldern gab es zwischen ihm und Angela Merkel und der EU immer wieder Konflikte. Die Bundeskanzlerin räumte jedoch auch ein, dass Deutschland und Europa in der Sicherheitspolitik mehr eigene Verantwortung übernehmen müssten. Die Forderungen der USA wären hier berechtigt.

Abschließend wünschte sie Biden und Harris „Kraft, Erfolg und Gottes Segen“.

9.55 Uhr: Trump-Anwälte halten Pressekonferenz neben Sex-Shop ab

Der ungewöhnliche Ort einer Pressekonferenz der Trump-Anwälte hat in den USA für viel Spott gesorgt. Er könne sich nichts Lustigeres einfallen lassen, als dass Trumps Anwälte für eine Presseerklärung das „Four Seasons buchen“ und am Ende auf dem „Parkplatz einer Landschaftsgärtnerei zwischen einem Geschäft für Dildos und einem Krematorium“ landen, schrieb US-Comedien Zack Bornstein auf Twitter.

Auslöser für den Spott war eine Twitter-Botschaft von Donald Trump, in der er am Samstag eine Pressekonferenz seiner Anwälte im „Four Seasons“ in Philadelphia angekündigt hatte. Wenig später stellte Trump aber klar, dass die „große Pressekonferenz“ im „Four Seasons Total Landscaping“ („Four Seasons Landschaftsgärtnerei“) stattfinde - also nicht in dem Luxushotel in Philadelphia.

+++ Anne Will (ARD) wirft Merkel-Regierung Mitschuld an Spaltung in USA vor – Heiko Maas reagiert schlagfertig +++

7.15 Uhr: CNN-Moderator weint nach US-Wahl, doch jetzt tauchen pikante Fotos auf

Es war eine emotionale Szene, die um die Welt ging: CNN-Kommentator Van Jones kamen die Tränen nachdem sein Sender Joe Biden zum Wahlsieger erklärte. Aus purer Erleichterung, dass Donald Trump das Weiße Haus verlassen muss, konnte er seine Gefühle vor den Kameras nicht mehr kontrollieren. Er sagte: Es sei nun einfacher als Eltern, Kindern zu vermitteln, das Charakter zähle und dass es wichtig sei, ein guter Mensch zu sein. „Das ist eine große Sache für uns, nur um etwas Frieden finden zu können und die Chance auf einen Neustart zu haben“, so der 52-Jährige bei seinem Gefühlsausbruch.

Doch nun tauchten Fotos auf, die zeigen, dass Van Jones der Trump-Familie gar nicht so abweisend gegenübersteht. Auf den Bildern ist der TV-Mann in bester Laune bei Veranstaltungen im Weißen Haus zu sehen, neben Eric Trump, Ivanka Trump und ihrem Ehemann Jared Kushner. Im Jahr 2018 lobte er eine Justizreform von Donald Trump als „Weihnachtswunder“. Er sagte, er habe „99 Konflikte mit der Trump-Regierung, Gefängnisse sind keiner.“

Allerdings: Besonders in diesem Jahr hat sich der Konflikt zwischen Donald Trump und der schwarzen Bevölkerung in den USA deutlich zugespitzt, auch durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd und die Reaktion Trumps auf Proteste der „Black Lives Matter“-Bewegung.

+++ Ivanka Trump: Lässt sie ihren Vater im Stich? Ihre Reaktion ist auffällig +++

7 Uhr: Melanie Trump soll ihren Ehemann zur Aufgabe raten

Der Nachrichtensender CNN berichtet, dass Melanie Trump ihrem Mann empfohlen habe, den Wahlsieg von Joe Biden anzuerkennen. Auch der Ehemann seiner Tochter Ivanka, Jaresh Kushner, soll versucht haben, auf ihn dementsprechend einzuwirken. Sein Schwiegersohn, der gleichzeitig sein Berater ist, habe Trump nahegelegt, die Wahlniederlage zu akzeptieren, berichtet ebenfalls CNN.

+++ Donald Trump: Seine Söhne rasten nach der US-Wahl 2020 total aus +++

6.50 Uhr: Londoner Wachsfiguren-Kabinett Madame Tussauds gestaltet Trump zum Golfer um

Im Londoner Wachsfiguren-Kabinett Madame Tussauds ist Donald Trump vom US-Präsidenten zum Golfer umgestaltet worden. Mit roter Mütze (Aufschrift: „Trump 2020 - Make America Great“), lavendelfarbigem Shirt, schriller Hose und grimmigem Gesichtsausdruck steht die Figur nun neben einer großen Golftasche. Vorher trug Trump noch einen dunklen Anzug und eine rote Krawatte. Er habe jetzt mehr Zeit, sich seinem Lieblingssport zu widmen, schrieben die Organisatoren im Kurznachrichtendienst Twitter.

+++ Donald Trump droht Gefängnis: Ist DAS der wahre Grund, warum er nicht aufgeben will? +++

 
 

EURE FAVORITEN