Unternehmer machen gegen Windkraft mobil

Attendorn..  Vier große Unternehmen im Kreis Olpe mit zusammen mehreren Tausend Mitarbeitern sehen durch die in Südwestfalen geplanten Windkraftanlagen Standortfaktoren in der Region beeinträchtigt und sogar die Existenz von Industriebetrieben aufs Spiel gesetzt. Walter Viegener (Viega), Thomas Muhr (Muhr und Bender), Arndt G. Kirchhoff (Kirchhoff Holding) und Helmut Hinkel (Gedia) fordern in einem Brief an Bundes- und Lokalpolitiker, nichts zu unternehmen, was zu einer Schwächung der Industrie führe.

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem Trend zur Urbanisierung seien eine rückläufige Bevölkerungsentwicklung und der Wegzug in Großstädte zu befürchten. Die Windkraftanlagen behinderten die Bemühungen, „hervorragendes Personal anzuwerben“, so die Unternehmer. Ein Werbeargument für die Region sei die Landschaft mit vielen Freizeitmöglichkeiten. Windenergie würde diesen Standortfaktoren schaden.

 
 

EURE FAVORITEN