Umfragen zur Bundestagswahl: Das waren die letzten Prognosen vor Sonntag

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Jamaika, Ampel, Kenia: Das steckt hinter den Bezeichnungen möglicher Koalitionen

Nicht nur zur Bundestagswahl am 26. September wird es spannend. Auch nach der Wahl wird es viele offene Fragen geben. Denn: es geht für die Parteien in die Koalitionsverhandlungen. Wer regiert mit wem? Welche Bündnisse wird es geben? Jamaika, Ampel oder Kenia? Was steckt hinter diesen Bezeichnungen? Wir erklären es dir.

Beschreibung anzeigen

Das waren die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl gewesen.

Umfragen zur Bundestagswahl: Überblick über die letzten Prognosen

Mehrere Umfragen melden übereinstimmend: Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Olaf Scholz und Armin Laschet ums Kanzleramt, sofern man davon ausgeht, dass die stärkste Partei den Regierungsauftrag und damit das Kanzleramt erhält.

Hier bekommst du den Überblick über die allerletzten Umfragewerte vor dem Wahlsonntag. Besonders eine neue Umfrage für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ sorgt für Wirbel!

+++ Newsblog zur Bundestagswahl +++

Letzte Bundestagswahl-Umfrage für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“: Nur noch ein Prozentpunkt Vorsprung?

Den knappsten Wahlausgang sagt das Allensbach Institut für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ voraus! Hier hat die SPD nur einen einzigen Prozentpunkt Vorsprung! Bei der „FAZ“ kommen die Sozialdemokraten auf 26 Prozent, die Union direkt dahinter auf 25 Prozent! Allerdings gilt Allensbach auch als CDU-freundliches Meinungsinstitut und hatte zuletzt für die Laschet-Partei immer die besten Werte.

Die anderen Parteien in der FAZ-Umfrage: Grüne 16 Prozent, FDP 10,5 Prozent, AfD 10 Prozent und Linke 5 Prozent. Auch dieser letzte Wert ist spektakulär, denn die Linkspartei müsste laut dieser Umfrage um den Wiedereinzug in den Bundestag zittern. Bei anderen Umfragen liegt sie bei 6-7 Prozent.

Letzte ZDF-Umfrage vor der Bundestagswahl: Vorsprung der SPD schmilzt

Die Forschungsgruppe Wahlen hat für das ZDF ermittelt, dass CDU/CSU nun wieder mit 23 Prozent rechnen können. Das wäre ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. Die SPD bleibt zwar stabil bei 25 Prozent, aber laut dem Meinungsforschungsinstitut gibt es eine Fehlertoleranz von +/- 3 Prozentpunkten bei den Werten der Parteien. Das ist ein statistischer Unsicherheitsbereich.

+++ Bundestagswahl: Vettel, Weidenfeller, und Roland Kaiser – Stars verraten, wen sie wählen werden +++

Möglich wäre also Stand heute auch, dass die Parteien mit Gleichstand über die Ziellinie kommen – oder die Union bereits vorne liegt!

Gleichzeitig könnte diese Umfrage aber auch selbst noch den Wahlausgang beeinflussen, wenn Wähler von Grünen oder FDP nun entweder zu SPD oder Union wechseln, um einen Wunschkanzler Scholz oder Laschet zu ermöglichen.

Die Grünen konnten sich in der ZDF-Umfrage mit 16,5 Prozent etwas erholen (+0.5), die FDP bleibt bei 11 Prozent. Die Linke steht bei 6 Prozent. Die AfD spielt keine Rolle für Koalitionsfragen und kommt auf 10 Prozent.

ZDF-Umfrage zur Bundestagswahl: Zwei Koalitionsoptionen fallen schon mal weg

Somit bleiben realistisch vier Koalitionsoptionen: Jamaika, Ampel, Große Koalition oder Rot-Grün-Rot. Eine Deutschland-Koalition (Union, SPD und FDP) oder eine Kenia-Koaliton (Union, SPD, Grüne) sind keine Optionen mehr, weil SPD und CDU/CSU alleine als Große Koalition nun wieder eine ausreichende Mehrheit hätten und keinen dritten Partner mehr bräuchten.

Wie viel Bewegung noch drin ist wird dadurch deutlich, dass mehr als ein Drittel der ZDF-Befragten in der Wahlentscheidung noch unsicher sind.

Letzte Forsa-Umfrage für RTL und n-tv vor der Bundestagswahl: SPD kann Vorsprung behaupten

Auch Forsa hat kurz vor der Wahl für die TV-Sender RTL und n-tv eine letzte Umfrage erstellt. Laut Forsa hat die SPD mit Olaf Scholz weiter einen Vorsprung von drei Prozentpunkten vor der Union mit Armin Laschet: 25 zu 22 Prozent. Anders als bei anderen Umfrageinstituten kann die SPD somit CDU/CSU auf Abstand halten, hier schrumpft der Vorsprung nicht.

Die Grünen liegen bei 17 Prozent, die FDP klettert auf 12 (+1), die AfD geht runter auf 10 (-1) und die Linke verharrt auf 6 Prozent.

Letzte „Spiegel“-Umfrage vor der Bundestagswahl: Rennen zwischen Scholz und Laschet völlig offen!

Auch der „Spiegel“ veröffentlichte am Donnerstag eine letzte Umfrage vor der Bundestagswahl, erstellt vom Meinungsforschungsinstitut Civey. Auch hier bestätigt sich der Trend: Es wird voraussichtlich ein packender Zweikampf am Wahlsonntag!

Der „Spiegel“ schreibt selbst: SPD und Unionsparteien liegen „aktuell so nah beieinander, dass kein eindeutiger Spitzenreiter auszumachen ist“. Wie beim ZDF kommt die SPD auf 25 Prozent und die Union auf 23 Prozent. To close to call, wie man in der US-Wahlberichterstattung sagen würde, denn Civey gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2,5 Prozentpunkten an.

Die Werte der anderen Parteien in der „Spiegel“-Umfrage: Grüne 16 Prozent, FDP 12 Prozent, AfD 10 Prozent, Linke 6 Prozent.

--------------------

Weitere Nachrichten zur Bundestagswahl:

--------------------

Letzte „Focus“-Umfrage: CDU/CSU holen zwei Prozentpunkte auf

Auch „Focus“ hat am Donnerstag die allerletzten Zahlen vor dem Wahlsonntag veröffentlicht. Sie sehen für die SPD etwas besser aus, auch wenn die Union im Vergleich zur Vorwoche deutlich aufholen konnte. CDU/CSU kommen hier auf 21 Prozent (+1), während die SPD einen Prozentpunkt auf nun 25 verliert. Damit verkürzte sich der Abstand von sechs auf vier Prozentpunkte.

Dieses Meinungsforschungsinstitut, nämlich Kantar, sieht damit aber weiterhin einen unzweifelhaften, wenn auch knappen SPD-Vorsprung kurz vor dem Wahltag.

------------------------

Andere aktuelle Umfragewerte für SPD und CDU/CSU:

  • YouGov: SPD 25%, Union 21%
  • Forsa: SPD 25%, Union 22%
  • INSA: SPD 25%, Union 22%

------------------------

Die anderen Parteien in der „Focus“-Umfrage: Grüne 16 Prozent (-1), FDP unverändert bei 11 Prozent, AfD 11 Prozent (-1) und Die Linke bei 7 Prozent (+1).

Schlussrunde zur Bundestagswahl

Am Donnerstagabend hatten die Spitzenkandidaten aller Parteien die letzte Gelegenheit zum direkten Schlagabtausch in der ARD und im ZDF. Was die Zuschauer dabei am meisten aufgeregt hat, liest du hier >>>