Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel

Kanzlerin Angela Merkel.
Kanzlerin Angela Merkel.
Foto: Carsten Koall / Getty Images
Eine exklusive Umfrage im Auftrag unserer Redaktion zeigt, wie groß das Vertrauen der Deutschen in internationale Staatschefs ist.

Berlin.  Die Deutschen schenken dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron größeres Vertrauen als Bundeskanzlerin Angela Merkel . Das ergab eine Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag unserer Redaktion. Demnach haben 55 Prozent der Befragten „eher großes“ und 30 Prozent „eher geringes“ Vertrauen in Macron, 15 Prozent machten keine Angabe oder wollten sich nicht festlegen.

Zu Merkel drückten 51 Prozent großes und 45 Prozent geringes Vertrauen aus. Damit schnitt Merkel allerdings besser ab als Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (24 Prozent großes Vertrauen, 41 Prozent geringes Vertrauen) und der russische Präsident Wladimir Putin (18 zu 75 Prozent).

Unter den fünf Staats- und Regierungschefs, die zur Bewertung gestellt wurden, landete der amerikanische Präsident abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nur fünf Prozent der Bundesbürger äußerten großes Vertrauen in Donald Trump – 92 Prozent geringes. Die Emnid-Erhebung fand vom 17. bis 19. Juli unter 1011 Befragten statt.

Macron nur von AfD-Wählern abgelehnt

Merkel wird von Frauen überwiegend positiv bewertet (57 zu 40 Prozent), von Männern vor allem negativ (46 zu 51 Prozent). Zwischen westlichen (51 zu 45 Prozent) und östlichen (53 zu 46 Prozent) Bundesländern gibt es kaum Unterschiede.

Mehrheitlich großes Vertrauen wird der Kanzlerin in den Wählerschaften von Union (85 zu 15 Prozent), SPD (72 zu 28 Prozent) und Grünen (60 zu 32 Prozent) entgegengebracht. Überwiegend geringes Vertrauen erfährt sie unter den Anhängern von FDP (42 zu 54 Prozent), Linke (27 zu 71 Prozent) und AfD (vier zu 96 Prozent).

Macron dagegen wird lediglich von AfD-Wählern mehrheitlich abgelehnt (23 zu 62 Prozent). Die Anhänger von Union (73 zu 17 Prozent), SPD (67 zu 25 Prozent), Grünen (71 zu zwölf Prozent), FDP (58 zu 36 Prozent) und Linken (58 zu 34 Prozent) bringen dem französischen Präsidenten überwiegend großes Vertrauen entgegen. Zwischen West (56 zu 29 Prozent) und Ost (48 zu 35 Prozent) gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede, dasselbe gilt für die Bewertung durch Männer (54 zu 32 Prozent) und Frauen (56 zu 28 Prozent).

Trump von FDP-Wählern noch am besten bewertet

Kurz findet besonderen Zuspruch in den Lagern von AfD (53 zu 25 Prozent), FDP (41 zu 25 Prozent) und Union (38 zu 37 Prozent) – und mehrheitlich Ablehnung unter den Wählern von SPD (14 zu 56 Prozent), Linken (zehn zu 62 Prozent) und Grünen (neun zu 62 Prozent).

Putin erfährt in den Wählerschaften von FDP (38 zu 52 Prozent), Linken (38 zu 56 Prozent) und AfD (33 zu 57) größeres Vertrauen als bei SPD (16 zu 83 Prozent), Union (13 zu 84 Prozent) und Grünen (drei zu 84 Prozent). Trump wird von FDP-Wählern (17 zu 83 Prozent) noch am besten bewertet, von SPD-Anhängern (null zu 96 Prozent) am schlechtesten.

Donald Trump - Vom aufmüpfigen Jungen zum US-Präsidenten

Donald Trump - Vom aufmüpfigen Jungen zum US-Präsidenten
 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen