Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kleinkinder-Betreuung

U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen

25.05.2012 | 18:18 Uhr
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
Spaß in der Kita muss sein. Foto : H. W. Rieck WAZ FotoPool

Berlin/Düsseldorf.  Der Städte- und Gemeindebund rät, den schnellen Ausbau für eine Übergangszeit der U 3-Betreuung mit Hilfskräften voranzutreiben. Verbände sind entsetzt und befürchten einen „Einstieg in die Verschlechterung der Standards".

Eltern, die ihre Kleinkinder ab August 2013 in die U3-Betreuung geben wollen, müssen damit rechnen, dass ihr Nachwuchs dort über längere Zeit auch von ungelerntem Personal betreut wird. Trotz des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz werde es „eine Übergangsphase von ein bis zwei Jahren“ geben, heißt es beim Städte- und Gemeindebund. Angesichts des Erziehermangels schlägt der Verbandspräsident, der Bergkamener Bürgermeister Roland Schäfer (SPD) vor, „vorübergehend auch Hilfskräfte im Sozialen Jahr oder aus dem Bundesfreiwilligendienst“ zu beschäftigen.

„Ein katastrophaler Vorschlag, der zulasten der Kinder geht“, sagt Heinz Hilgers, Präsident des Kinderschutzbundes. Auch bei anderen Verbänden ist die Sorge groß: „Für eine Übergangszeit wird man punktuell mit Provisorien leben können“, so Thomas Krüger, Präsident des Kinderhilfswerks. Der Einsatz von Hilfskräften dürfe aber nicht „Einstieg in eine Verschlechterung der Standards“ sein. „Für ein Jahr ist das machbar, aber es kann nicht sein, dass ein ganzer Kita-Jahrgang mit Provisorien groß wird.“ Peter Wenzel vom Kita-Zweckverband des Bistums Essen ist empört: „Würde man sich in einen OP-Saal legen, in dem jeder zweite Arzt ungelernt ist?“

Bund verspricht Finanzspritze

Die Bundesregierung will jetzt auf den schleppenden Ausbau reagieren und zusätzliche Mittel bereitstellen, hieß es im Familienministerium. Unklar ist, wie groß die Finanzspritze ausfallen wird – im Gespräch sind mehrere hundert Millionen Euro.

In NRW fehlen noch immer 27 000 Plätze für Unter-Dreijährige – gemessen am durchschnittlichen Bedarf. Tatsächlich liegt die Nachfrage in Großstädten aber deutlich höher als in ländlichen Gemeinden. Städtebund-Präsident Schäfer fordert deshalb: „Um allen Eltern, die einen Platz brauchen, ein Angebot zu machen, müsste der Bund rund drei Milliarden Euro zusätzlich ausgeben.“ In Berlin heißt es, NRW habe noch längst nicht alle Bundesgelder abgerufen. Landesministerin Ute Schäfer sagt: „Das ist Quatsch. Wir haben jeden Euro den Jugendämtern zugeteilt.“

 

Julia Emmrich


Kommentare
30.05.2012
13:03
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von hapeme | #29

Da kann man nur staunen: Hilfskräfte statt Fachkräfte????

Solche "Provisorien" setzen sich doch unter Garantie dauerhaft fest!
Wehret den Anfängen!
Eher sollte man überlegen, welche pädagogische Ausbildung durch Zusatzqualifikation "aufgerüstet" werden könnte!

28.05.2012
14:15
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von Rike57 | #28

@mirap,
ich finde den Ausspruch nicht richtig.Ich bin Frau.Ich fühle mich trotzdem emanzipiert, auch wenn ich zu Hause bleibe und mich um die Kinder kümmere.
Dafür geht mein Mann dann arbeiten.Diese Paare, können doch trotzdem Partner sein! Das nennt sich in der Neu-Zeit, Teamwork o. auch Arbeitsteilung!
Was hat das jetzt mit Frauen gehören an den Herd zu tun!
Ich sach mal so...Falsche Auslegung!...Nennen wir es doch einfach Familien-Managerin!

28.05.2012
10:23
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von Elena72 | #27

Das stimmt, als vor ein paar Jahren das KIBIZ kam, waren die Kinderpflegerinnen plötzlich nichts mehr wert. Da hat man Frauen, mit teilweise 20 Jahren Berufserfahrung mitgeteilt das sie eigentlich unfähig sind.

Aber selbst wenn man nur die Erzieherinnen ansieht. Es gibt mehr als ausreichend Personal. Die Schule in Gelsenkirchen ist jedes Jahr völlig überbucht. Und sie müssen permanent Leute abweisen. Und es ist auch Tatsache, das nur noch Schüler mit FOR Q genommen werden, da zeitgleich mit der Ausbildung das Fachabitur gemacht werden muß. Was es bringt wenn die Erzieherinnen, die 1 jährige Kinder betreuen Abitur haben ist die Frage. Zum Singen, Spielen, Toben, Kuscheln und ihnen die Windeln wechseln braucht man kein Abitur.

28.05.2012
08:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.05.2012
22:05
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von PESATO | #25

An elena72.....Teilweise voll den Nagel auf den Kopf getroffen, denn was unsere [editiert von Moderation] Politiker uns andauernd weiß machen wollen stinkt mehr als zum Himmel. Denn es gibt mehr als genug in Deutschland ausgebildete DEUTSCHE überqualifizierte Fachkräfte!!!!!!!
Wie nur ein Beispiel von vielen: seit Jahren von der DAA ausgebildete hochqualifizierte Fachkräfte. Die aber nicht irgendeiner MINDESVERORDNUNG für die Arbeit mit Kindern genügen und somit eine zweite oder dritte Ausbildung anhängen müssen, und damit meist unseren Sozialkassen zur Last fallen. Nun gehen unsere Politikerkasper die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben her, und fordern das ungelernte mal eben den "Job" einer Erzieherin übernehmen können, ist den [editiert von Moderation] eigentlich mal in den Sinn gekommen das dass Arbeit an unserer Zukunf ist und diese nicht mal ebend von einem ungelernten eventuell noch nicht mal wollenden sondern müssenden gemacht wird. Nenene... armes herunter gekommenes Deutschland

27.05.2012
21:37
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von mirap | #24

"ich kenne frauen die sind so karrieregeil die haben ein kleinkind neben dem schreibtisch stehen und die müssen ganz bestimmt nict arbeiten um über die runden zukommen."

was für ein bescheuerter spruch.....

wenn ich keinen kita platz finde und trotzdem in meinem job weiterkommen will bin ich also eine schlechte mutter nur weil ich mein kind mit zur arbeit nehme?

das klingt verdächtig nach "frauen an den herd".....

27.05.2012
16:40
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von booh | #23

tach rike57
ich kenne frauen die sind so karrieregeil die haben ein kleinkind neben dem schreibtisch stehen und die müssen ganz bestimmt nict arbeiten um über die runden zukommen. und es sind eben diese frauen und männer die die familie nicht wertschätzen. wenn ich kinder habe muss ich ihnen zuwendung und zeit zukommen lassen und nicht zwischen einem meeting mal eben die brust geben.und was noch hinzu kommt ist der grenzenlose egoismus vieler, nicht aller, eltern sich mit statussymbolen zu umgeben.
der weg beginnt mit dem ersten schritt.

1 Antwort
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von Rike57 | #23-1

Na, da sind wir ja schon fast einer Meinung. ;)
Treffen tuts aber meist die ärmeren, die müssen arbeiten.Vielleicht würde sich so manche Frau ja viel lieber um das Familienwohl kümmern?!

27.05.2012
15:53
Selten so viel Unsinn gelesen!
von Elena72 | #22

Liebe Waz, recherchiert ihr eigentlich auch mal oder schreibt ihr nur das nach, das wie Regierung uns vormacht. Ich kann sofort 6 ausgebildetete Erzieherinnen vermitteln. Die haben alle lediglich eine 20 Stunden, bzw. 400 € Stelle. Und suchen händeringend nach einem Vollzeit Job. Das es nicht klappt, liegt nicht an fehlendem Personal, sondern an fehlenden Einrichtungen. Der Staat hat es verpasst zeitig aktiv zu werden und zu handeln. Und nicht nur das, man hat mit vielen unsinnigen Ideen und Vorschriften ausgebildeten Erzieherinnen die eröffnung eigener Kita unmöglich gemacht. Und nun hat man das Problem. Ich hoffe das ganz viele ihren Rechtsanspruch einklagen, damit es mal endlich Kosequenzen zieht.

27.05.2012
10:42
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von Rike57 | #21

@booh,
na klar, da hat Papa auch noch mit seinem Lohn die Familie alleine durchbringen können.
Was heute leider nicht mehr der Fall ist.
Oder, Frauen haben nicht auf Karriere bestanden, sondern auf die Familie gesetzt.
Familie hat heute wohl kaum noch eine Bedeutung in unserer Gesellschaft!
Wer mehr als 1 Kind hat wird heute schon als Assi betituliert!
Kinder sind in unserer Gesellschaft nicht mehr willkommen.
Alle brauchen zwar Kinder, aber keiner will sich mehr kümmern!
Familie, wird von den Regierungen nicht mehr gefördert.Siehe HartzIV!

Pro bedingungsloses Grundeinkommen.
Vorbeugung gegen Kinder- und Altersarmut.
Löhne werden dadurch wieder verhandelbar.

27.05.2012
08:12
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von booh | #20

Ich hab da mal ne Frage ! Wieso können die Erzeuger dieser Kinder nicht die Verantwortung für die Erziehung übernehmen ? Generationen vorher hat das doch auch geklappt.

2 Antworten
U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von Tritt_Brettfahrer | #20-1

Die Erzeuger können das schon. Es gibt auch eine ganze Menge Familien, die das auch gerne so machen würden. Es ist aber politisch nicht mehr gewollt. Die Bundesrepublik braucht Leiharbeiter, Ein-Euro-Jobs und unbezahlte Praktikanten mit Hochschulausbildung und keine Familien mit einem Elternteil, dass so viel verdient, dass der Partner sich vollständig der Erziehung widmen kann.
Ist heutzutage auch keinem zu raten, denn denjenigen, die die Kinder erziehen, droht die Altersarmut, nicht zuletzt auch noch durch Verwehrung von Riester-Zuschüssen mit undurchsichtigen Tricks. Da ist es doch nur konsequent, wenn junge Leute keine Kinder mehr in die Welt setzen wollen.

U3-Ausbau - im Notfall sollen Hilfskräfte Kinder betreuen
von BK1972 | #20-2

# Booh
Ist Ihnen vielleicht schon mal der Gedanke gekommen, daß die "Erzeuger dieser Kinder" heutzutage evtl. BEIDE arbeiten gehen müssen, weil das Geld vorn und hinten zum Leben nicht ausreicht????? Von den allein erziehenden mal gar nicht zu reden....Erst mal Gehirn einschalten bevor man so eine doofe Frage stellt!

Aus dem Ressort
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?