Türkische Zeitung zeigt Merkel mit Hitler-Bart und Nazi-Gruß

Kanzlerin Angela Merkel mit Hitler-Bart: Die türkische Tageszeitung „Günes“ zog erneut einen Nazi-Vergleich.
Kanzlerin Angela Merkel mit Hitler-Bart: Die türkische Tageszeitung „Günes“ zog erneut einen Nazi-Vergleich.
Foto: Linda Say / dpa
  • Die Bundesregierung hatte die Nazi-Vergleiche Erdogans scharf kritisiert
  • Eine türkische Zeitung druckt nun eine Fotomontage von Angela Merkel mit einem Hitlerbart
  • Das Blatt rückt sie in die Nähe der in der Türkei verbotenen PKK

Istanbul.  Die regierungsnahe türkische Zeitung „Günes“ ist am Freitag mit einer Fotomontage von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Hitlerbart und Nazi-Gruß erschienen. Die Schlagzeile dazu lautete sinngemäß: „Dann verhalte Dich halt nicht wie ein Nazi“.

Die Zeitung „Aksam“ nannte Merkel auf ihrer Titelseite „Kandils große Schwester“. Im nordirakischen Kandil hat die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK ihr Hauptquartier.

Merkel reagierte zunächst zurückhaltend auf Nazi-Vergleiche

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatten Deutschland im Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen . Erdogan beschuldigt Deutschland außerdem, türkische Terrorverdächtige nicht auszuliefern. Merkel hatte darauf zurückhaltend reagiert : „Solche deplatzierten Äußerungen kann man ernsthaft eigentlich gar nicht kommentieren.“

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel war nach einem Treffen mit Cavusoglu am Mittwoch in Berlin deutlicher geworden . Er verbat sich weitere Nazi-Vergleiche. „Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf“, warnte Gabriel. (dpa)

Merkel kritisiert Erdogans Nazi-Vergleich

Solche Äußerungen seien nicht zu rechtfertigen, sagte die Kanzlerin.
Merkel kritisiert Erdogans Nazi-Vergleich


 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen