Türkei will Schulen in Deutschland eröffnen – Politikerin warnt: „Gift für Integration und Demokratie“

Türkei-Präsident will drei Schulen in der Türkei eröffnen.
Türkei-Präsident will drei Schulen in der Türkei eröffnen.
Foto: UncreditedPool Presidential Press ServiceAPdpa +++ dpa-Bildfunk +++

In der Türkei gibt es drei deutsche Schulen – in Istanbul, Ankara und Izmir. Nun will das Land auch drei Schulen in Deutschland errichten. Im Gespräch sind die Städte Berlin, Köln und Frankfurt am Main. Das bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Die Türkei darf die Schulen aber nur gründen, wenn sie deutschem und nicht türkischem Recht unterliegen.

+++ Familie Ritter aus „Stern TV“: Enkelin mit bitterem Geständnis – „Schäme mich für diese Familie“ +++

Türkische Schulen: Außenminister Heiko Maas äußert sich

Auch sollen die türkischen Schulen von einer Schulaufsicht kontrolliert werden. Außenminister Heiko Maas (SPD) äußerte sich dazu in einem Interview: „Wenn die Schulaufsicht Zugriff hat, dann kann man darüber konstruktiv mit der Türkei sprechen. Es würde nie ein Raum werden, in dem Dinge unterrichtet werden können, die nicht mit unseren Werten übereinstimmen.“

Dann fasst Maas den Grund für die Errichtung der Schulen zusammen: „Es gibt deutsche Schulen in der Türkei, und die Türkei erhebt den Anspruch, ähnlich in Deutschland behandelt zu werden.“ Der Wunsch nach einer türkischen Schule in Deutschland soll bei vielen türkischen Familien groß sein.

Die Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz (CDU) setzt eins voraus: „Klar muss sein: Was an Schulen in Deutschland gelehrt wird, muss mit unseren Grundwerten und Gesetzen übereinstimmen.“

-----------

Mehr zum Thema Türkei:

Türkei: Erdogan stellt Togg vor – DIESES E-Auto soll Tesla toppen

Erdogan: Box-Europameister kriegt kein Visum für USA-Urlaub – und vermutet DIESEN Grund

-----------

Politikerin warnt vor Indoktrination

Einige Politiker sehen die Errichtung der türkischen Schulen skeptisch. Warnen sogar davor. Sevim Dagdelen (Linke) warnt vor einer bewussten Beeinflussung der Schüler. Befürchtet, dass Türkei-Präsident „jetzt die jüngere Generation indoktrinieren möchte“. Sie sagt: „Es ist auf jeden Fall erhöhte Wachsamkeit gefragt.“ Denn die sogenannten Ersatzschulen würden selbst die Lehrmethoden wählen und das Personal einstellen. Die türkischen Schulen müssen aber Lerninhalte vermitteln, die öffentlichen Schulen gleichwertig sind. „Seine Schulen sind Gift für die Integration und Demokratie“, so Dagdelen

+++ Aldi-Kundin schaut in die Regale und ist fassungslos: „Ich muss jetzt einfach mal fragen...“ +++

Ganz klar positioniert sich die CSU. Generalsekretär Markus Blume sagt: „Wir wollen keine Erdogan-Schulen in Deutschland. Wer deutsche Schulen in der Türkei schließt, darf in Deutschland keine eröffnen.“ Vor einem Jahr wurde die deutsche Schule in Izmir in der Türkei geschlossen. (ldi/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN