Türkei: Deutscher im Gefängnis – Fall nimmt dramatische Wende

Türkei: Peter Steudtner war 113 Tage in einem Gefängnis in der Türkei inhaftiert.
Türkei: Peter Steudtner war 113 Tage in einem Gefängnis in der Türkei inhaftiert.
Foto: imago images / ingimage

113 Tage hat Peter Steudtner (49) in einer Gefängniszelle in der Türkei gesessen – unschuldig.

Das war 2017. Mittlerweile ist der 49-Jährige auf freiem Fuß in Deutschland. Jetzt hat er im „Spiegel“ ein Statement über die Türkei abgegeben. Die Worte des 49-Jährigen überraschen.

Türkei: 49-Jähriger monatelang Unschuldig im Gefängnis

Im Juli 2017 nimmt die türkische Polizei Steudtner und neun weitere Menschenrechtler auf der Insel Büyükda, einem türkischen Urlaubsparadies, fest. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation vorgeworfen.

Die trostlose Ödnis im Gefängnis bekämpfte er damals mit Origami: Gemeinsam mit seinem Zellennachbarn faltet er Tiere aus Papier und dekoriert damit die Zelle. „Das ist was, was die Gedanken absolut fokussiert, und Ungerechtigkeiten haben dann keinen Zugang mehr zu einem. Sondern man konzentriert sich auf die Hände“, sagte er kurz nach seiner Freilassung.

Nach 113 Tagen im Gefängnis kommt Steudtner frei

Nach 113 Tagen kommt Steudtner frei, darf nach Deutschland zurück. Das ist jetzt rund zweieinhalb Jahre her, der Prozess gegen ihn wurde in seiner Abwesenheit weitergeführt.

-------------------

Top-News des Tages:

Hanau: Mann erschießt elf Menschen in Hessen – das wissen wir über den mutmaßlichen Täter

Markus Lanz: Walter Kohl platzt die Hutschnur – „Leute, habt ihr den Schuss nicht gehört?“

Martin Rütter: Skandal bei Tournee – plötzlich stürmen SIE die Bühne

Hund: 19-Jährige geht mit Welpen spazieren – unglaublich, was ihr dann passiert

-------------------

Das Urteil, eigentlich für den 20. Februar erwartet, wurde überraschend auf April vertagt. Steudtner glaubt an einen Freispruch – trotz aller Ungerechtigkeiten, die ihm in der Türkei widerfahren sind.

Das denkt der Menschenrechtsaktivist über die Türkei

Doch der Menschenrechtsaktivist hadert nach seiner Inhaftierung in der Türkei nicht mit Land und Leuten. Ganz im Gegenteil: Gern würde er das Land bereisen.

„Heute habe ich – ich würde sagen: Freundinnen und Familie dort und die würde ich am liebsten heute statt morgen wiedersehen und dort die schönen Seiten der Türkei genießen“, sagte er im Interview mit dem „Spiegel“. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN