Tempolimit: Warum wir jetzt unbedingt viel öfter nach Holland fahren sollten

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen? Ja klar!
Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen? Ja klar!
Foto: dpa
  • Die Bundesregierung hat ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen abgelehnt
  • Dabei zeigen unsere Nachbarn, warum mehrere Gründe für ein Tempolimit sprechen
  • Ein Kommentar

Berlin. Es gibt viele gute Gründe, ab und zu mal in die Niederlande zu fahren.

Jaja, die Sache mit den Coffeeshops ist für manche Zeitgenossen Grund Nummer 1. Und ja, die Grachtenstädte und die hübschen Windmühlen sind wirklich prima - und der Käse! Ein Traum.

Abseits der Klischees gibt es aber noch einen verdammt guten Grund: Autofahren ist in den Niederlanden wahnsinnig entspannend.

Tempolimit: 130 Stundenkilometer sind entspannend

Denn die Niederländer haben ein Tempolimit: 130 Stundenkilometer sind auf Autobahnen erlaubt. In Holland gibt es keine Drängler. Ich behaupte: Viele Niederländer wissen gar nicht, dass ihr Auto so was wie eine Lichthupe hat. Brauchen die nicht. In Holland überholt man dann, wenn es nötig ist. Und völlig entspannt, ohne Angstschweiß auf der Stirn, kommt man am Ziel an.

+++ Tempolimit: SPD-Ministerin blamiert sich in ZDF-Interview +++

Besonders intelligent ist das nicht. Jedenfalls, wenn man nach der Bundesregierung geht. Denn ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen lehnt die Regierung klar ab. Es gebe „intelligentere“ Maßnahmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Ja welche denn? Verraten hat Seibert das nicht.

Autobahn: Je schneller, desto gefährlicher

Eine Regierungskommission hatte ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen vorgeschlagen, als Maßnahme für den Klimaschutz. Denn je langsamer wir mit dem Auto fahren, desto geringer ist der CO2-Ausstoß - grob gesagt. Und: Wenn alle 130 Stundenkilometer fahren, gibt es nach Einschätzung von Experten viel weniger Staus und Unfälle.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Für den Klimaschutz: Autofahrer sollen mehr bezahlen – unter anderem soll der Sprit 50 Cent teurer werden

Nach Klage-Welle zu Diesel-Fahrverboten: Das will die Deutsche Umwelthilfe jetzt durchsetzen

• Top-News des Tages:

Fahrer wirft Studentin aus Bus – das ist ihr Todesurteil

Warum Erdogan-Kritiker in Deutschland vielleicht bald mit Konsequenzen rechnen müssen

-------------------------------------

Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte zu dieser Idee, sie sei „nicht zu verantworten“. So als hätte die Kommission vorgeschlagen, dass wir unsere Autos demnächst mit Zuckerwatte betanken sollen. Das wäre wirklich nicht zu verantworten - jedenfalls so lange, bis einer rausgefunden hat, wie das technisch machbar wäre. Aber ein Tempolimit soll nicht zu verantworten sein? Nicht mal versuchsweise?

Die Autofahrer würden sich durch ein Tempolimit bestraft fühlen. Das ist Unsinn. Bestraft fühlen sich Fahrer von Diesel-Fahrzeugen, weil sie plötzlich fürchten müssen, demnächst nicht mehr in deutsche Innenstädte fahren zu dürfen. Was die Industrie verbockt hat, müssen Autofahrer ausbaden - so fühlt es sich für viele an. Ein Tempolimit indes ist keine Strafe, sondern ein Gewinn.

Die Gewerkschaft der Polizei sprach sich klar für ein Tempolimit aus: Angesichts Tausender Unfalltoter auf den Autobahnen müsse man sich was einfallen lassen. Die Studienlage ist klar: Je schneller wir unterwegs sind, desto mehr gravierende Unfälle gibt es.

Wir brauchen ein Tempolimit!

Und wenn wir - wie nebenbei - vielleicht ja auch noch was für das Klima machen, wenn wir nicht mit 200 über die Autobahn rasen, ist klar: Wir brauchen ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

 
 

EURE FAVORITEN