Steinbrück bat weitere Unternehmen um Spenden für die Schach-WM

Peer Steinbrück (SPD) hat in seiner Zeit als Bundesfinanzminister 2006 weitere Firmen angeschrieben und um Sponsoring gebeten. "Neben Post und Telekom gingen gleichlautende Schreiben an Eon AG, Deutsche Bahn AG, RAG und Porsche AG", sagte Steinbrück dem "Tagesspiegel" in Berlin. Er wollte Sponsoren für die Schachweltmeisterschaft 2006 gewinnen.

Berlin (dapd). Peer Steinbrück (SPD) hat in seiner Zeit als Bundesfinanzminister 2006 weitere Firmen angeschrieben und um Sponsoring gebeten. "Neben Post und Telekom gingen gleichlautende Schreiben an Eon AG, Deutsche Bahn AG, RAG und Porsche AG", sagte Steinbrück dem "Tagesspiegel" in Berlin. Er wollte Sponsoren für die Schachweltmeisterschaft 2006 gewinnen. Bisher war bekannt, dass der frühere Bundesfinanzminister deshalb die Post und die Telekom angeschrieben hatte.

Ob er sich um Sponsoren für weitere Veranstaltungen bemüht habe, vermöge Steinbrück "aus Erinnerung und Unterlagen, die ihm nur mehr eingeschränkt zur Verfügung stehen" nicht zu sagen, teilte sein Bundestagsbüro der Zeitung zufolge mit. Steinbrück gilt als potenzieller Kanzlerkandidat seiner Partei und ist wegen der umstrittenen Anwerbung von Sponsoren jüngst in Erklärungsnot geraten. Der SPD-Politiker ist ein guter Schachspieler.

dapd

EURE FAVORITEN