SPD-Generalsekretär stänkert gegen Merkel

Hamburg. Harte Worte gegen die Kanzlerin. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat Angela Merkel scharf kritisiert. Sie stehe für programmatischen Nebel, erklärte er. «Potenzial» sehe er hingegen für eine Wahl Steinmeiers zum Bundeskanzler.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelnde politische Orientierung vorgeworfen. «Frau Merkel steht für programmatischen Nebel», sagte Heil dem «Hamburger Abendblatt». Die Kanzlerin sei «nicht in der Lage, unserem Land die notwendige Orientierung für das kommende Jahrzehnt zu geben», fügte der SPD-Generalsekretär hinzu. Jeder glaube die Kanzlerin zu kennen - «aber keiner weiß wirklich, wofür sie steht.»

Trotz des schlechten Abschneidens seiner Partei bei der Landtagswahl in Hessen äußerte Heil sich optimistisch zu den Chancen der SPD bei den weiteren Wahlgängen in diesem Jahr bis hin zur Bundestagswahl. «Wir haben das Potenzial, stärkste Fraktion im Bundestag zu werden und Frank-Walter Steinmeier zum Bundeskanzler zu wählen», sagte Heil. Das Wahlergebnis in Hessen sei «schlecht» gewesen, habe aber «hessische Ursachen» gehabt. Er sei überzeugt, dass die SPD-Kandidaten Christoph Matschie in Thüringen und Heiko Maas im Saarland bei den anstehenden Wahlen ins Amt des Ministerpräsidenten gelangten. (afp)

Mehr zum Thema:

 
 

EURE FAVORITEN