Slowakei: Innenminister tritt nach Journalisten-Mord zurück

Robert Kalinak, slowakischer Innenminister, erklärt seinen Rücktritt.
Robert Kalinak, slowakischer Innenminister, erklärt seinen Rücktritt.
Foto: Michal Svítok / dpa
Der slowakische Innenminister ist zurückgetreten. Damit reagierte er auf die Morde am Journalisten Jan Kuciak uns dessen Verlobter.

Bratislava.  Nach dem Doppelmord an dem Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter hat der slowakische Innenminister Robert Kalinak seinen Rücktritt erklärt. „Ich hoffe, dass ich mit diesem Schritt dazu beitrage, dass sich die Lage in der Slowakei stabilisiert“, sagte der 46-Jährige nach Angaben der Agentur TASR am Montag in Bratislava. Kalinak gehört der sozialdemokratischen Partei Smer des Regierungschefs Robert Fico an.

Zuletzt war der Ruf nach politischen Konsequenzen nach dem erschütternden Mord lauter geworden. Bei den größten Demonstrationen seit der demokratischen Wende von 1989 waren am Freitag mehr als 30.000 Menschen in der Hauptstadt Bratislava auf die Straße gegangen. Mit Slogans wie „Wir wollen eine anständige Slowakei“ protestierten sie gegen die Regierung und für eine unabhängige Aufklärung des Mordes.

Recherchen zu mutmaßlicher Korruption der Regierung

Tausende bei Kundgebungen für ermordeten Journalisten Kuciak

Tausende Menschen sind am Freitagabend in der Slovakei zum Gedenken an den ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und dessen Verlobte auf die Straße gegangen. Allein in der Hauptstadt Brat...
Tausende bei Kundgebungen für ermordeten Journalisten Kuciak

Der ermordete Kuciak hatte in seinem letzten, erst nach seinem Tod veröffentlichten Artikel für das Nachrichtenportal „aktuality.sk“ über mutmaßliche Verbindungen zwischen der slowakischen Regierungspartei zur italienischen Mafia berichtet. Ministerpräsident Fico wies die Anschuldigungen zurück und warf der Opposition vor, den Tod zweier junger Menschen als politisches Druckmittel einzusetzen. (dpa)

EU-Parlament will Untersuchung des Mordes an Journalist Kuciak

Nach dem Mord an dem slowakischen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak steht Regierungschef Robert Fico im In- und Ausland zunehmend unter Druck. Das Europaparlament werde kommende Woche voraussicht...
EU-Parlament will Untersuchung des Mordes an Journalist Kuciak


 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen