Schotten-Chef Salmond wirbt erneut für Unabhängigkeit von London

Foto: AFP

Edinburgh. Nach der Loslösung des Kosovo von Serbien hat sich der Chef der schottischen Regionalregierung, Alex Salmond, erneut für die Unabhängigkeit von England starkgemacht.

London würde «einen mürrischen Mitbewohner verlieren und einen guten Nachbarn gewinnen», wenn die Schotten bei dem für 2010 geplanten Referendum für die Unabhängigkeit stimmten, sagte Salmond der Nachrichtenagentur AFP. Er glaube, dass Schottland und England als eigenständige Länder «glücklicher» wären als in ihrer derzeitigen Beziehung, fügte er hinzu: «Eine Beziehung von Gleichrangigen ist immer besser als eine, in der einer im weitesten Sinne vom anderen abhängig ist.»

Die schottische Regionalregierung hat beschränkte Vollmachten in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Verkehr und Wohnungsbau. Umfragen zufolge sind die meisten Schotten für noch mehr Rechte für ihre Regionalregierung, und auch die Unterstützung für die Unabhängigkeit wächst. Salmond räumte ein, er müsse dennoch hart dafür arbeiten, den Schotten die Unabhängigkeitspläne schmackhaft machen.

Der britische Premierminister Gordon Brown - Schotte wie Salmond - warnte vor einigen Monaten, die Unabhängigkeitspläne von Salmonds Partei SNP drohten zu einer «Balkanisierung Großbritanniens» zu führen. Die SNP hatte Browns Labour-Partei bei der Regionalwahl im Mai knapp als stärkste Kraft abgelöst. (afp)

 
 

EURE FAVORITEN