Salafisten radikalisieren sich in NRW immer stärker

Theo Schumacher
Salafisten bei einer Kundgebung in Duisburg: Laut Verfassungsschutzbericht ist die islamistische Strömung die am schnellsten wachsende Extremisten-Gruppe - in NRW wie bundesweit.
Salafisten bei einer Kundgebung in Duisburg: Laut Verfassungsschutzbericht ist die islamistische Strömung die am schnellsten wachsende Extremisten-Gruppe - in NRW wie bundesweit.
Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
Die Zahl der Salafisten ist in NRW nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes auf 1800 gestiegen. Etwa 180 Anhänger der radikalen islamistischen Strömung werden als gewaltbereit eingestuft. Das hat NRW-Innenminister Jäger bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 berichtet.

Düsseldorf. Gewaltbereite Salafisten an Rhein und Ruhr radikalisieren sich immer stärker – der Bürgerkrieg in Syrien wird von der Szene zunehmend missbraucht, um emotional anfällige junge Leute zu rekrutieren und in den bewaffneten Kampf zu schicken. 120 (von bundesweit 320) Personen sind bisher aus NRW in Richtung Syrien ausgereist, sieben von ihnen sind inzwischen umgekommen.

Wer zurückkehrt, ist laut Innenminister Ralf Jäger (SPD) meist „verroht, unberechenbar und in der jihadistischen Grundhaltung gefestigt“. Doch es gebe auch jene, die „desillusioniert und frustriert“ sind.

Die Zahl der traumatisierten Rückkehrer nimmt laut Jäger zu. Wer Gewalt und rücksichtsloses Auslöschen von Menschenleben erlebt habe und selbst ohne jede militärische Ausbildung „als Kanonenfutter verheizt“ werden sollte, versuche mitunter in Deutschland wieder Anschluss zu finden. „Wir bieten jedem unsere Hilfe an“, sagt Verfassungsschutzchef Burkhard Freier. Bis zu 20 Islamisten sind bisher aus dem Krisengebiet nach NRW zurückgereist.

Bürgerkriegs-Rückkehrer radikalisieren ihr Umfeld

Das Gros von ihnen trage jedoch dazu bei, ihr heimisches Umfeld ideologisch aufzuladen. „Sie sind ein Sicherheitsrisiko“, sagt Jäger. Oft seien Rückkehrer geschult im Umgang mit Waffen und Sprengstoff, hätten Kampferfahrung und länderübergreifende Kontakte zu Gleichgesinnten. Freier hat festgestellt, dass Syrien-Kämpfer innerhalb der Szene hohes Ansehen genießen. Der Versuch der Behörden, schon ihre Ausreise etwa durch Einzug ihres Reisepasses zu verhindern, habe in 32 Fällen funktioniert.

Insgesamt wächst die Zahl der Salafisten in NRW dynamisch – so schnell wie keine zweite extremistische Bewegung in Deutschland. Gegenüber dem Vorjahr ist die Szene erneut um 300 auf 1800 gestiegen. Rund zehn Prozent von ihnen schätzt Freier als gewaltbereit ein. Landesweit werden derzeit 36 Ermittlungsverfahren gegen Salafisten geführt. Von den rund 850 Moscheen in NRW habe der Verfassungsschutz etwa 20 unter genauer Beobachtung.

Viele Moscheegemeinden nehmen keine salfistischen Prediger mehr auf

Viele Moscheegemeinden, alarmiert durch öffentliche Warnungen, sind laut Freier „sensibel“ geworden und nähmen keine salafistischen Prediger mehr auf. Sie tauchten dann oft privat ab und träten den Rückzug in Hinterhöfe an. Regionale Schwerpunkte der Szene seien der Großraum Aachen und Bonn, das Rheinland und das Ruhrgebiet. Schwächer vertreten seien Salafisten in Westfalen.

Zulauf gibt es laut Jäger vor allem von jungen Leuten, die nach Orientierung suchen und für einfache Antworten empfänglich sind. „Sie radikalisieren sich dann sehr schnell“, sagte er. Gemeinsam müsse über Netzwerke mit Imamen, Schulen und Jugendämtern stärker versucht werden, ein „Abgleiten“ Jugendlicher in die Salafisten-Szene zu verhindern.