Rot-Grün im Aufwind – von Miguel Sanches

Miguel Sanches

Lag es am Wetter? War es zu schön? Jedenfalls sucht man nach Erklärungen für die niedrige Wahlbeteiligung in Mecklenburg-Vorpommern. Das hat den kleinen Parteien geholfen, allen voran der NPD. Es ist bitter, dass die Rechten in den Landtag kommen. Sie sind dabei, sich dort festzusetzen.

Wahlsieger Erwin Sellering hat ein Luxusproblem. Er kann es sich aussuchen, mit wem er regiert: weiter mit der CDU oder mit der Linkspartei? Es war Sellerings erste Wahl. Die Bürger haben nachträglich den Stabwechsel in der Regierung von Harald Ringstorff zu Sellering gebilligt. Seit der „Wessi“ erklärte, dass die DDR „kein totaler Unrechtsstaat“ war, steigt die Akzeptanz für den Ministerpräsidenten.

Den Erfolg der Grünen kann man nicht hoch genug einschätzen. Es wird wohl nicht reichen, um zu regieren. Aber sie haben sich flächendeckend etabliert, auch im Osten, was schwer genug ist. So unzweideutig ihr Erfolg, so beständig ist der Abwärtstrend der FDP. Wieder hat sie dramatisch verloren. Der Wechsel an der Führung von Guido Westerwelle zu Philipp Rösler brachte sie nicht zurück auf die Erfolgsspur. Zur Ruhe kommen die Liberalen nicht.