Reich, schön und glücklich

Man macht sich manchmal ein falsches Bild von Prominenten. Reich, schön, glücklich. Irgendwie alles, was man selbst auch möchte. Aber wie gesagt, das Bild ist manchmal falsch. Prominente leiden. Zum Beispiel, wenn sie auf der Straße erkannt werden. Noch schlimmer, wenn sie nicht erkannt werden.

Am schlimmsten hat es Samuel L. Jackson erwischt, den Schauspieler aus Hollywood. In einem Berliner Restaurant ist er mit Denzel Washington verwechselt worden. Als er sagte, dass er nicht Denzel Washington sei, lief der Kellner rot an: „Entschuldigung“, nuschelte er. „Es ist mir so peinlich. Natürlich, Sie sind doch Morgan Freeman. Ich weiß wirklich nicht, wie mir das passieren konnte, Mister Freeman.“

Besser wohl nur noch der Abend von Charlie Chaplin bei den Filmfestspielen in Cannes. Chaplin sah einen Menschenauflauf und ging interessiert zu den Leuten. Es lief: Ein Charlie-Chaplin-Look-a-like-Wettbewerb. Die Menschen klatschten, als sie Chaplin sahen. Und gaben ihm bei dem Wettbewerb den dritten Platz.

EURE FAVORITEN