Rauchern den Rücken gestärkt

Ein Streit ums Rauchen vor dem Bundesgerichtshof – Zeiten sind das. Zwei Jahre lang musste ein alter Herr aus Düsseldorf bisher um seine Wohnung bangen. Und hätte er nicht mit Hilfe einiger Gönner bis zur letzten Instanz durchgehalten, säße er längst auf der Straße. Nun darf er hoffen, dass seine Vermieterin doch noch einlenkt. Sie sollte es tun, denn sie hat schlechte Karten.

Abgesehen davon, dass der BGH zurecht die mangelhaft unterfütterten Urteile der Vorinstanzen gerügt hat, die sich mit einer läppischen Zeugenaussage zufrieden gaben, haben die Richter Rauchern gestern grundsätzlich den Rücken gestärkt: Natürlich darf man in seiner Wohnung kräftig qualmen, und so leicht läuft das nicht für den Vermieter mit einem Rauswurf. Ein Urteil, das man übrigens auch als Nichtraucher begrüßen darf. Denn so verhärtet die Fronten zur Raucherfraktion zuweilen auch sein mögen: An Willkür kann niemand Interesse haben.

EURE FAVORITEN