Fotos: Das ist der Attentäter von Manchester kurz vor dem Anschlag

Das von der Greater Manchester Police veröffentlichte Foto einer Überwachungskamera zeigt Salman Abedi, den Attentäter von Manchester, am Abend des Anschlags.
Das von der Greater Manchester Police veröffentlichte Foto einer Überwachungskamera zeigt Salman Abedi, den Attentäter von Manchester, am Abend des Anschlags.
Foto: HANDOUT / REUTERS
  • Die Polizei hat Fotos des Manchester-Attentäters veröffentlicht
  • Sie erhofft sich weitere Hinweise

Manchester.  Fünf Tage nach dem Anschlag von Manchester hat die Polizei am Samstagabend Bilder des Attentäters Salman Abedi veröffentlicht, die den mutmaßlichen Islamisten kurz vor seinem Selbstmordattentat bei einem Popkonzert in der nordenglischen Stadt zeigen. Auf den zwei Fotos von Video-Überwachungskameras trägt der 22-Jährige Brite libyscher Abstammung einen Rucksack. Gekleidet ist er in eine schwarze Daunenweste, Jeans und Turnschuhe; zudem trägt er eine Baseballkappe, eine Brille und Bart.

Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise zu einer Wohnung im Stadtzentrum, in der sich Abedi unmittelbar vor der Bluttat aufgehalten haben soll. Die Behörden gehen davon aus, dass er dort vermutlich die Bombe zusammengesetzt hat. Mit seiner Bombe hatte Abedi am Montag 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 100 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Mittlerweile zwölf Verdächtige festgenommen

Großbritannien hat unterdessen seine höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben. Experten senkten die Gefahreneinschätzung von „kritisch“ auf „ernst“, teilte Premierministerin Theresa May nach einer Krisensitzung der Regierung am Samstag mit. Dies bedeute aber, dass ein Anschlag immer noch sehr wahrscheinlich sei. Das Land sollte wachsam bleiben, betonte May.

In Manchester ist im Zusammenhang mit dem Attentat ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Es handelt sich um einen 25-jährigen Mann. Das teilte die Polizei am Sonntag in der nordenglischen Stadt mit. Damit hat sich die Zahl der Festgenommenen auf derzeit zwölf erhöht. Laut Polizei laufe zudem eine Durchsuchung im Stadtviertel Moss Side.

Auch Familienmitglieder unter den Verdächtigen

Bereits am Sonntagmorgen waren zwei Verdächtige festgenommen worden, die in Verbindung mit dem Terror-Anschlag von Montagabend stehen sollen. Die Polizei geht davon aus, dass ein islamistisches Netzwerk hinter dem Attentat steckt. Auch Verwandte des britischen Attentäters mit libyschen Wurzeln sollen darunter sein.

Der 20-jährige Bruder des Attentäters war bereits einen Tag nach dem Anschlag in der libyschen Hauptstadt Tripolis festgenommen worden, auch der Vater wurde festgesetzt.

Bruder plante offenbar Anschlag auf UN-Libyengesandten

Einer britischen Zeitung zufolge hatte der jüngere Bruder von Salman Abedi einen Terroranschlag auf den deutschen UN-Libyengesandten Martin Kobler geplant. Der für Anfang dieses Jahres vorgesehene Angriff auf einen Konvoi konnte rechtzeitig jedoch verhindert werden, wie der „Telegraph“ am Sonntag berichtete.

Die Zeitung beruft sich auf Diplomatenkreise. Hashim Abedi sei ein wichtiges Mitglied einer Dschihadistengruppe. Libysche Sicherheitskräfte hätten diese Gruppe über Monate beobachtet.

Familie des Attentäters war nach Großbritannien geflohen

Der 20-Järige soll bei Vernehmungen angegeben haben, dass er und sein Bruder Salman die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützten. Über die Anschlagspläne seines Bruders sei er informiert gewesen, schreibt die Zeitung. Im Dezember soll Hashim in Deutschland gewesen sein.

Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft Muammar al-Gaddafis nach Großbritannien geflohen. Später waren Teile der Familie wieder in ihre nordafrikanische Heimat zurückgekehrt. (dpa/jei)