Polizei: Umfrage zeigt alarmierende Entwicklung

Das Vertrauen in die Polizei ist in manchen Bevölkerungsteilen sehr gering.
Das Vertrauen in die Polizei ist in manchen Bevölkerungsteilen sehr gering.
Foto: dpa

Diese Zahlen dürften für die Polizei alarmierend sein: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos ist das Vertrauen in die Polizei in einigen Bevölkerungsgruppen nur gering ausgeprägt.

So bringen vor allem Anhänger von Linken und AfD der Polizei überdurchschnittlich wenig Vertrauen entgegen. Nur knapp die Hälfte (47 Prozent) der Befragten, die der Linken nahestehen, gab bei der Online-Umfrage an, man stimme der Aussage „Ich vertraue der Polizei in Deutschland“ voll und ganz oder eher zu.

+++ Iran: Bundeswehr geht drastischen Schritt: „Wir machen uns Sorgen“ +++

Polizei: Knapp die Hälfte vertraut der Polizei nicht

Bei Anhängern der AfD war dieser Wert mit 57 Prozent ebenfalls eher niedrig. Ipsos befragte in der vergangenen Woche 1000 Menschen in Deutschland und fragte dabei auch nach der Identifikation mit Parteien.

Insgesamt vertrauen demnach zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) der Polizei. Rund jeder Zehnte (11 Prozent) hat wenig oder kein Vertrauen.

+++ WDR: Sender macht sich zum Weichei der Republik – ein Kommentar +++

Sicherheit für 43 Prozent wichtiger als persönliche Freiheit

Das größte Vertrauen genießt die Polizei bei Anhängern der SPD (82 Prozent) und der CDU (80 Prozent), gefolgt von Unterstützern der FDP (75 Prozent), der Grünen (73 Prozent) und der CSU (70 Prozent).

Aus der Befragung geht auch hervor, dass 43 Prozent der Menschen Sicherheit über ihre persönliche Freiheit stellen. Fast ebenso viele (40 Prozent) sind unentschieden, 18 Prozent gegenteiliger Meinung. (dpa, pen)

 
 

EURE FAVORITEN