Paul Ryan ist neuer Sprecher im US-Repräsentantenhaus

Foto: REUTERS
Das Repräsentantenhaus hat einen neuen Präsidenten. Vor der Wahl von Republikaner Paul Ryan gab es heftigen Streit in der Partei.

Washington .  Der Republikaner Paul Ryan ist am Donnerstag mit 236 Stimmen zum neuen Sprecher des US-Repräsentantenhauses gewählt worden. Für Nancy Pelosi von den Demokraten votierten 184 Abgeordnete. Zuvor hatte Ryans Vorgänger John Boehner das Amt zur Verfügung gestellt.

Der Wahl Ryans war ein wochenlanger parteiinterner Machtkampf bei den Republikanern vorausgegangen, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit stellen. Bei der Nominierungsabstimmung am Mittwoch hatte sich Ryan mit 200 Stimmen gegen seinen Kontrahenten Daniel Webster vom rechten Parteiflügel durchsetzen können, für den 43 Republikaner votiert hatten.

Wahl ging wochenlanger Machtkampf voran

Querelen hatten zuvor das Lager der Republikaner tief gepalten. Nachdem der Vorgänger Boehner das Amt hingeworfen hatte, wurde zunächst der Republikaner Kevin McCarthy als chancenreicher Kandidat gehandelt. Er gab allerdings entnervt auf, als eine kleine Gruppe von Tea-Party-Anhängern mehr Einfluss für die Parteirechte einforderte.

Der „Speaker of the House“ hat eine der wichtigsten Positionen der US-Innenpolitik inne. Protokollarisch handelt es sich um das dritthöchsten Amt der Vereinigten Staaten. ls/dpa