NRW erlaubt nur Öko-Christbäume

Düsseldorf/Meschede..  NRW stoppt die Ausbreitung von Weihnachtsbaum-Plantagen im Wald. Künftig sind neue Weihnachtsbaumkulturen mit mehr als zwei Hektar Fläche genehmigungspflichtig. Bestehende Flächen stehen nur bis 2028 unter Bestandsschutz. Nach massiven Protesten von Waldbesitzern planen SPD und Grüne aber eine Ausnahmeregelung: Verpflichten sich Anbauer zum ökologischen Anbau ohne Pestizide, kann ein Teil der bisherigen Waldflächen über 2028 hinaus dauerhaft für Weihnachtsbäume genutzt werden.

Die rot-grüne Mehrheit im Umweltausschuss des Landtags beschloss eine Änderung des Landesforstgesetzes, mit dem der „Wildwuchs“ im Wald eingedämmt werden soll. Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) sprach von einer „Regelungslücke“. Während Flächen für Weihnachtsbäume auf Ackerflächen heute genehmigungspflichtig seien, gelte das bisher für Wälder nicht. Derzeit werden in NRW auf 18 000 Hektar Fläche Weihnachtsbäume angebaut – fast 5000 Hektar sind Waldflächen. „Allein 2013 sind 400 Hektar im Wald dazugekommen. Das ist nicht in Ordnung“, sagte Remmel.

Mittlerweile stammt jeder dritte Weihnachtsbaum aus dem Sauerland – damit ist die Region Südwestfalen zum wichtigsten Anbaugebiet in Europa geworden. „Vor allem im Hochsauerlandkreis müssen wir regulierend eingreifen“, sagte Grünen-Experte Norwich Rüße.

Der CDU-Abgeordnete Rainer Deppe kritisierte, dass Rot-Grün das Angebot einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Anbauer ausgeschlagen habe und stattdessen Ende November das Gesetz im Landtag verabschieden wolle. Die geplante „Rahmenvereinbarung“ bezeichnete der FDP-Abgeordnete Karlheinz Busen als „Katze im Sack“.

 
 

EURE FAVORITEN